Kathedralen der Bildung

Sparen bei der Schule? Zumindest was die Bauten betrifft, ist davon nichts zu spüren. Überall in der Schweiz entstehen Paläste des Lernens, die nicht gross und luxuriös genug sein können. Eine Übersicht über die spektakulärsten Neubauten der letzten Jahre.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Meisterschaft im Dauersuff

Der britische Schriftsteller Evelyn Waugh war ein grandioses Ekel. Zeitweis...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

10.02.2016|13:54 Uhr

Wie immer übertreiben es die Welschen. Die leiden an Ueberkompensation, schon lange und immer wieder.

Markus Spycher

09.02.2016|10:29 Uhr

@Herr AledoDas Bildungsbürgertum ist ein Auslaufmodell. Was sich aber seit jeher überhaupt nicht geändert hat: In Sachen Repräsentationsbauten rangierten und rangieren Bankinstitute stets vor "Bildungskathedralen". Von Sakralbauten wollen wir gar nicht erst reden: Für Reliquien-Gugus und andere Esoterik wird mehr Geld aufgewendet als für Erkenntnisse z.B.eines Darwin oder Heisenberg.

Pedro Aledo

08.02.2016|12:01 Uhr

Mein Gym Anfangs 1970 ländlich: aus unserem Jahrgang von weniger als 100 gehen später soweit mir bekannt hervor: 1 Generaldirektor Bund, 1 Prof. Sinologie, 1 PD Geschichte, 2 Dr.med.,1 Dr. LED, 1 Dr. Math. Vom Rest hatten 80% Dr. oder Hochschulabschluss zB. Arch. ETH. Schulgebäude ähnelte eher Kindergarten/Lehrerseminar. Konventioneller Unterricht mit überwiegend Lehrern von hohem akademischem Wert. Eine der letzten Jahrgänge, aufgewachsen mit Buch statt Fernsehen, Velo statt Auto.

Daniel Thoma

07.02.2016|16:44 Uhr

Prunk und Imponierbauten gibt es seit der Entstehung von "Zivilisationen". Diese haben dann die Zeit überdauert oder eben nicht.Die Pyramiden in Ägypten bspw. gelten auch heute noch als überaus extravagant und Ehrfurcht gebietend, obwohl diese lediglich Grabstätten sind.Egal was in den Bildungssätten gelehert wird, die Leute brauchen etwas zum anfassen und bestaunen. Nimbus zählt wie eh und je und die Architekten haben etwas zu tun.

Pedro Aledo

06.02.2016|14:16 Uhr

Schöne Demonstration des Zeitgeistes in der Visualisierung der FH in Muttenz: dargestellte Personen in abnehmender Sichtgrösse: 1. Jeune Femme braun-blond in Jeans 2.& 3. JFs braun-blond & braun in Jupes & 3/4 4. & 5. JF blond & blond in Hosen lang. Alle schulterfrei oder oberbrustfrei (offenbar ist Sommer, aber wer studiert dann schon gern?) Rest: ähnlich, vorwiegen JF, womöglich 1 mit Eritreerfrisur (die Quote). Gebäude: 'lichtdurchflutet' (wer braucht das im Zeitalter der Bildschirme?), Beton und Glas (energetisch aufwändig) wie gehabt.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier