Fixe Prinzipien

Brüssel kommt Grossbritannien entgegen, ist aber kaum zu Reformen fähig.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Von Japan lernen

Wie japanische Produkte und Aromen die europäische Hochküche beeinflussen...

Von David Schnapp
Jetzt anmelden & lesen

Meisterschaft im Dauersuff

Der britische Schriftsteller Evelyn Waugh war ein grandioses Ekel. Zeitweis...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

10.02.2016|12:47 Uhr

Marc Dancer,ich teile Ihre Befürchtungen, bin aber überzeugt, dass es DIESE EU in Kürze nicht mehr geben wird. Sobald der atlantische Druck nachlässt und das ist m. E. im Anrollen (USA pleite!), wird auch in Brüssel der Vorhang herunter gehen und dann sind militärische Aktionen auch von einer völlig anderen NATO nicht mehr zu erwarten. Was von einer komprimierten, allenfalls mitteleuropäischen EU zu erwarten sein könnte, bleibt abzuwarten. Ausserdem hat die gesamte EU Linke ausgespielt und abgewirtschaftet. Siehe der SRF 'Club' vom 9.2.16!

Marc Dancer

10.02.2016|05:38 Uhr

R.S: Die EU setzt Waffen gegen Länder ein die Europa nichts getan haben, als souverän galten, niemanden den Krieg erklärt hatben. Die EU wird auch Waffengewalt gegen die Schweiz anwenden, da bin ich 100% überzeugt! Zuerst wird auf der politischen und wirtschaftlichen Ebene gekämpft (die Phase die wir heute haben), dann kommen Embargos und Destabilisierung (Bürgerkrieg), zum Schluss die totale Vernichtung aller Infrastrukturen und die Ermordung des nicht "kompatiblen" Teils der Bürger. Das ist Plan und Programm des US-Vasallen EU!

Nannos Fischer

08.02.2016|10:32 Uhr

Herr Tusk und die Seinen sind eifrig mit dem Suchen nach einer Lösung in Anspruch genommen, wie man den Pelz waschen kann, ohne ihn nasszumachen. Aber das Problem mit GB ist, dass die Engländer sich nicht mit der gleichen Leichtigkeit die Wolle über die Augen ziehen lassen, wie die Deutschen. In China pflegte man einem Feind, dem man etwas wirklich Schlechtes anwünschen wollte, zu sagen: «Ich wünsche dir du mögest in interessanten Zeiten leben.» Die EU trägt ihr Möglichstes zu solchen Zeiten bei.

Rainer Selk

06.02.2016|13:00 Uhr

Wenn BK Merkel 09/2105 per Handstreich die Dublin/Schengenregeln für die BRD aussetzen kann, mit Folgen für den gesamten europ. Raum, dann hört man von der EU nichts! Aber offiziell hat Merkel diese Verträge mit der EU nicht gekündigt. Und dieselbe Regierung will Polen 'beobachten' lassen. Das ist nur noch unverschämt!Die EU 'plant' und tanzt nach der an Merkel vorgegebener US Pfeife. Das ist eine mehr als gefährliche Entwicklung, die WIR ZUR KENNTNIS NEHMEN MÜSSEN! Diese EU und vor allem diese BRD ist kein verlässlicher Verhandlungspartner mehr. Die machen hintertrieben was SIE wollen!

Felix Lambrigger

05.02.2016|13:57 Uhr

R.G.Sauvain: ich glaube nicht, dass "der Tommy" vor Merkel strammsteht. Sondern vor "Uncle Sam". Sie lassen sich von den Amis in einen Kleinkrieg gegen Russland einspannen (jedenfalls die Regierung). Sowas von sinnlos! Wenn Cameron nicht noch viel mehr aus den Verhandlungen mit der EU-Mafia herausholt, wird er bald aus seinem Amt verjagt. Immer weniger Engländer sehen eine Mitgliedschaft in diesem Zinnober-Verein als sinnvoll an. Cameron wird das Referendum wahrsch. nicht mehr im Amt erleben. Sein Nachfolger wird es als bindend deklarieren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier