Entwicklungsland Schweiz

Die Bundesverwaltung träumt davon, das Land nach den Vorgaben der Uno zu lenken, ohne dass das Parlament oder gar das Volk noch etwas dazu sagen können. Der Bundesrat segnet ihren Wunschkatalog für die nachhaltige Entwicklung unbesehen ab.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Felix Lambrigger

09.02.2016|13:44 Uhr

Der Artikel bestätigt uns, dass so manch kleiner Amts-König in Bern nur aus Arroganz und Unvermögen besteht. (zum Glück nicht ganz alle). Diese Leute konnten nur durch Nachlässigkeit oder bösen Willen der betreffenden BundesräteInnen an die Schalthebel gelangen. Das muss unbedingt korrigiert werden. G'haue oder G'stoche.

Rainer Selk

06.02.2016|15:45 Uhr

An einer Schulmauer findet man den Spruch: Träume dein Leben, lebe deinen Traum! Ebenso weltfremd, die der Spruch: der Weg ist das Ziel (Hamsterrad der gedrehten Zielferne!) Die EU hat ausgeträumt + die Bundesverwaltung wird brutal aus dem Traum herausgerissen. Möglich, dass sich das in büffelig Bern niemand erträumt. Aber der 'Kater' wird mehr als heftig sein. Das EU Hamsterrad dreht in flasche Nobellpreissrichtung. Es fabriziert Unfrieden unter den EU Staaten. Die Schweiz muss sich unter allen (TTIP-) Umständen usw. da raus halten: Keine Übernahme von EU Hamsterpaketrecht!!

Marc Dancer

04.02.2016|13:38 Uhr

Nun UNO hin oder her, das meiste wird so oder so auf der Strecke bleiben. Was jedoch nicht erstaunt ist, dass unser BR wie auch das Parlament nicht mehr in der Lage ist selber zu regieren, bzw. überhaupt eine Agenda für die zukünftige Weiterentwicklung der CH zu erstellen. Diese Diskussion wird in der CH gar nicht geführt! Es geht bei uns nur noch um das Abstecken der Pfründe! Das ist praktisch eine Kapitulation. Die Geld- und Exportindustrie stellen sich längst auf globale Agenden ein und die werden garantiert nicht in Bern gemacht.

Jürg Brechbühl

03.02.2016|19:51 Uhr

Ist doch gut. Die Schweiz als basisdemokratische 68er-WG. Wer Zeit hat zum Palavern, kann mitreden. Ansonsten werden seine Anliegen von der Elite des Proletariates übernommen. Als nächstes haben wir dann Fünfjahrespläne.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier