Alles, ausser gewöhnlich

Der neue Lexus LC ist ein grosser Wurf in der Kategorie der Gran Turismo – eigenwillig, luxuriös und schnell.

Die Japaner», sagt mir ein Kenner von Land und Leuten, «machen keine halben Sachen. Bevor sie ein Auto für die Produktion freigeben, muss alles sitzen.» Der Satz hallt nach, als ich im Zuge der ersten Fahrtests, die Lexus für sein neues Coupé für die Weltpresse letzte Woche in Andalusien veranstaltet hat, in einem kanariengelben LC Platz nehme. Dieses Auto will sich so gar nicht in die europäischen Design­linien einpassen, die zwar oft gefällig aussehen, aber selten aussergewöhnlich. Ganz anders der Lexus LC, angefangen beim mächtigen, aggressiven Kühlergrill über die weit hinuntergezogenen Frontblinker, die versenkbaren Türgriffe, die weit ausgestellten hinteren Radkästen und schliesslich das kantige Heck mit den dreidimensional wirkenden Leuchten, die auch nach innen dreidimensional scheinen. Ein optischer Trick, der mit Spiegeln erreicht wird.

Mit ebenso viel Liebe zum Detail ist der Innenraum gestaltet, auf den Fahrer fokussiert zur einen Seite, grosszügig bemessen für den Beifahrer. Der Ring um den zentralen Drehzahlmesser lässt sich mechanisch verschieben, so dass Platz frei wird für das sich vergrössernde Display im Hintergrund. Mit viel Leder, Alcantara und anderen hochwertigen Materialien ist das Auto handwerklich überzeugend gestaltet. Die Japaner, so lerne ich, sagen takumi dazu.

Es gibt den neuen Lexus ab Juni 2017 in zwei Varianten: Als LC 500 mit V8-Saugmotor oder als Hybridmodell mit V6-Benziner und zwei Elektromotoren. Letzteres ist in jeder Hinsicht auf der Höhe der Zeit, der 5-Liter-Benzinmotor hingegen ist fast schon ein Ana­chronismus. Während die europäischen Premiumhersteller auf Turbo- oder Kompressor-Zwangsbe­atmung setzen und der neue Mercedes-AMG E 63 (siehe letzte Ausgabe) sogar mit Zylinderabschaltung ausgerüstet ist, baut Lexus einen klassischen, grosshubigen Saugmotor, der wunderbar klingt, ausreichend Kraft entwickelt, ohne dabei völlig überdimensioniert zu wirken, und an ein neuentwickeltes Getriebe mit zehn (!) Gängen gekoppelt ist.

Fenster zur Zukunft

Auf der Strasse entfaltet sich die Kraft des V8 von Lexus elegant, aber nicht explosionsartig. Lenkung und Fahrwerk sind präzise und ausgewogen, letztlich aber immer komfortabel. Der LC ist ein Gran Turismo für lange, sport­liche Reisen – kein reinrassiger Sportwagen. Das Schalten durch die zehn Gänge geht blitzschnell und ohne Zugkraftunterbrechung wie bei einem Doppelkupplungsgetriebe.

Selbst auf der Rennstrecke hält sich der LC durch seine ausgezeichnete Balance, den tiefen Schwerpunkt und die steife Chassis-Konstruktion gut. «Dynamik und Eleganz» wolle man mit diesem Auto ausdrücken, heisst es bei ­Lexus. Und gleichzeitig ist der LC ein Fenster, durch das man die Zukunft der Marke erkennen kann.


Lexus LC 500
Leistung: 477 PS/351 kW
Hubraum: 4969 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h
Preis: noch nicht bekannt

Lesen Sie auch

Präsident, nicht Praktikant

Archäologieforscher, Porträtkünstler, Leistungssportler. Elias Meier hat...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Krieger und Mönch

Auch bei der Wahl seines Verteidigungsministers bricht Donald Trump mit der...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Pierre Nobs

08.12.2016|11:30 Uhr

Photo vergessen?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.