Der frechste Asylbewerber der Schweiz

Der mehrfach verurteilte Nigerianer A. lebt von der Fürsorge und hintergeht die Sozialarbeiter, die ihn hätscheln. Jede Selbstverantwortung lehnt er ab. Der Staat zahlt trotzdem brav weiter.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Kommentare

Vetsch Inge

27.11.2016|12:08 Uhr

Immerhin ist der Typ nun "verschwunden" und bleibt es hoffentlich auch. So kostet er den ach so gerechten Rechtsstaat wenigstens nicht noch mehr. Vielleicht kommen durch solche Typen sogar noch einige Ultralinke und der eine oder andere Sozialarbeiter ins Nachdenken...

Baruch Birnboym

26.11.2016|09:42 Uhr

Man sollte die Beteiligten einmal einen Augenschein dort unten nehmen lassen. Was man in jedem Dorf sieht auf der Ausfahrt sind die vielen Mädchen im Alter von 8 bis 18 Jahren, die auf dem Boden hocken und im Schweisse ihres Angesichts mit Steinen in den blossen Händen grosse Steine zu zerbrechen. Himmelschreiende Ungerechtigkeit. Die 'starken Männer' dort wie hier haben nicht das geringste Interesse, an den Missständen etwas zu ändern. Zeigte einmal diesen Modellathleten in der S-Bahn Fotos aus dem Prospekt eines Hilfswerkes, und fragte sie, warum sie es sich hier bequem machen. Schlägerei?

Claudio Tamé

25.11.2016|15:58 Uhr

Wenn wir uns von diesem roten Ballast und von den Grünen Wassermelonen - aussen grün Innen rot - nicht schnell befreien wird es immer schlimmer mit dem Sozialstaat, bald wird es kein Geld mehr geben dafür aber Sozialanarchie, eigentlich ist die jetzt schon vorhanden. Die haben alles in der Hand, diese rote Industrie, sie vergibt Posten an Mitgliedern, diese rot/grüne Industrie ist die grösste in der CH und ist total parassitär. Einfach wiederlich

Claudio Tamé

25.11.2016|15:50 Uhr

Mein Kollege Portugiese, 25 Jh. Ich Rentner 78 Jh. (achtundziebzig), seit kurzem arbeiten wir zusammen. Beide zu 100%, er ist ein guter Arbeiter und tüchtig. Sein Vater 52 bekommt die Invalidenrente in Portugal ausbezahlt und dort arbeitet er als Maurer!! In fester Einstellung. Als ich ihm fragte wie ist das möglich? Er lapidar: Wenn Du zu denen gehst und sagst Du hättest Rückensmerzen ist es gemacht!!!! Es gibt zehntausende oder, mein er, 100tausende im ganzen Club Mediterrané. Wie verlogen ist dieses Land, wieviel werden wir von den Behörden betrogen? Was diesen Afrikaner betrifft:SCHREKLICH

Werner Winzeler

25.11.2016|09:29 Uhr

Vielleicht müsste man den Begriff "Scheinehe" etwas weiter fassen. Eine Ehe, die schon nach zwei Jahren aufgelöst wird, gehört in den meisten Fällen dazu. Sie können in der Regel als ungültig erklärt werden.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier