Willkommenskultur, Teil zwei

Museumsbesuche, Fussballspiele, Butterzöpfe, Kondome – die Liste kostenloser Angebote für Asylanten ist lang.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Keiner stoppt den Irrläufer

Nachdem der vermeintliche Korruptionsring bei der Zürcher Sittenpolizei al...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

«Das Schönste ist, ein Vorbild zu sein»

Christian Capatt, der Geschäftsführer der Firma Auratel, sieht es als sei...

Von Oliver Schmuki
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Albert Zimmermann

20.11.2016|22:19 Uhr

Weltoffen-urban-multikulti-selbsternannte Anstands-"Zivilgesellschafts"-"Intelligente" erklärten doch tagtäglich, dass IM GEGENSATZ ZU IHNEN, dumpfe Landeier-Rassisten-Nazis-Ausländerhasser-Hinterwäldler überhaupt gaaar keine Ahnung haben, vom Freude-/Glücks-spendenden Zusammenleben mit gutausgebildeten hochqualifizierten Massenzuwanderern!!!Lustig nun, nach der Umfrage unter Gutmenschlein-beglückten Massenzuwanderern, neugutmenschlich "Expats", vermelden die, welche das Gutmenschlein-Gspürschmi-fühlschmi erlebt haben sollten, dass ausser obige Gutmenschlein niemand da was mitbekommen hat!?!

Baruch Birnboym

20.11.2016|20:48 Uhr

"Hochschultauglicher Asylbewerber" Haha! Wie heisst der Fachausdruck? - Pleonasmus nicht, das weiss ich. Man könnte geradesogut suchen: Hochseetaugliche Babywanne. Ski-Hochtourentauglicher Danakil-Emigrant. Die Leute glauben noch an die gleichen Chancen. Es wird aber so kommen wie in Amerika und Brasilien: "... mit gepflegtem Aussehen gesucht". Haarglättiermittel.

Daniel Thoma

20.11.2016|12:05 Uhr

Das nennt man Marketing. Die Heuchler-Wirtschaft bewirbt mit ihren pseudo-altruistischen Aktionen zahlende, politisch korrekte Kundschaft sowie Nachhaltigkeits-Fetischisten. Sonst geht die Rechnung nicht auf, gell? Das Geld liegt auf der Strasse. Dumm, wer das nicht aufnimmt.

Marc Dancer

18.11.2016|00:17 Uhr

Sie werden "Bürger"! In ein paar Jahren wird man Masseneinbürgerungen vornehmen und das was unser Land so erfolgreich gemacht hat, wird endgültig Geschichte sein. Erste Fremdsprache wird Arabisch sein und die linken Weiber dürfen hinter Gitter... eh... ich meine unter die Burka. Oder wollt ihr Euch wehren??!! Nur - mit Worten geht das nicht mehr! Dazu ist es längst zu spät! Das wissen auch Eure grenzenlosen Feinde!

Kurt Schneiter

17.11.2016|08:46 Uhr

Unglaublich, jetzt sind alles plötzlich Gutschweizer. Frage ist nur wer hier dann wirklich Asylant ist. Ob diese Zeichen nicht sogar noch schlimmer einzustufen sind wie #wir schaffen das#, ich befürchte..... Ich habe noch einen Vorschlag an unsere Regierung, jetzt ist es Zeit, dass Ihr auch was gutes tut. Sofort können alle Asylanten ohne wenn und aber und ohne Kosten (würde der SP gefallen) das Schweizer Bürgerecht bekommen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier