Halbstarker, psychopathischer Prolet

Es ist schon ein Segen, dass man als ­Journalist auch nach gröbsten Fehlleistungen nicht entlassen wird.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ich bin eine sehr nüchterne Person»

Am letzten Sonntag strahlte der TV-Kanal CBS das erste Interview mit Donald...

Von Hanspeter Born
Jetzt anmelden & lesen

Aussage gegen Aussage

Ehrendoktor Schawinski; Bally-Jubiläum; Fotograf Höltschi bei den Trump-F...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Nannos Fischer

19.11.2016|17:08 Uhr

Die farbigste, krasseste Illustration der Verranntheit der Medien wird von «Newsweek» geliefert. Der «Spectator» serviert uns diesen Leckerbissen:http://blogs.spectator.co.uk/2016/11/newsweek-bind-madam-president/Viel Vergnügen!

Wolfgang Bauer

18.11.2016|15:18 Uhr

Bingo. So also präsentiert sich das "letzte Qualitätsbollwerk der Schweiz" seinen Zuschauern.Will man wissen, wie halbstarke, psychopathische Proleten, Windbeutel, Bluffer, Populisten, Lügner u.v.a. aussehen, muss man sich nur die journalistischen Unflate aus De Wecks SRF-Saustall anschauen.Dort sieht und hört man dann jene Kreaturen, die andere mit den auf sie zutreffenden Attributen (s.o.)bewerfen; auch bekannt als sog.: "Qualitäts-Journalisten".

Nannos Fischer

17.11.2016|14:45 Uhr

@ M. Spycher – Sagen Sie mir das, weil Sie sich mit Ihrem Stadtpräsidenten, seinem Stil und seinem Niveau identifizieren und sich entsprechend auf den Schlips getreten fühlen? Das würde mir leid tun, wäre aber wohl nicht mein Problem. Wenn ich den Berner Stadtpräsidenten als Proleten bezeichne, bin ich 1. nicht der einzige im weiten Land, und mache 2. keine beleidigende, sondern eine streng sachliche Aussage. Sie täuschen sich. Wenn ich bei der Realität bleiben will, kann ich nicht anders, auch wenn in Ihren Augen «anders» vielleicht besser wäre und auf Ihren Lokalpatriotismus Rücksicht nähme.

Markus Spycher

17.11.2016|09:41 Uhr

@Fischer. Hören Sie doch auf mit solchen Beleidigungen, die nur das Niveau dieser Foren senken. Sie können es besser.

Rudolf R. Blaser

17.11.2016|03:48 Uhr

HAHAHA! Jedenfalls ist es unser FLUCH,dass diese VERSAGER uns weiterhin UNGESTRAFT manipulieren dürfen! Meine Verwandten + Bekannten vertrauen dem CH-Farbfernsehen jedenfalls MEHR, als meinem gesunden Menschenverstand. Seinerzeit fiel mir auch merkwürdig auf, dass der Bucklige, nach der Wahl des Schüssels, sich in der Tagesschau - UNGESTRAFT - der unanständigen Bemerkung erfrechte, dieser habe «einen Sprung in der Schüssel»! WER SIND WIR DENN? Wieso sollen wir solche SCHMAROTZER dulden, die uns die Hillary als ARBEITSTIER verkaufen wollen, welche jedoch DAS CHAOS IM Irak + IM MITTELMEER VERANTWORTET?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.