Die Schweiz würde erpressbar

Am 27. November stimmt die Schweiz über den Atomausstieg bis 2029 ab. Die wichtigsten Argumente der Initianten und was davon zu halten ist.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der Bestatter

Er holt die Toten aus den Betten, aus dem Garten oder vom Gleis: Rolf Gyger...

Von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

Aussage gegen Aussage

Ehrendoktor Schawinski; Bally-Jubiläum; Fotograf Höltschi bei den Trump-F...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

23.11.2016|11:54 Uhr

In den USA dem Land mit den meisten Meilern diskutiert man Laufzeiten on 7'0 und 80 Jahren und baut gleichzeitig neue Awerke. Die enge Schweizer Perspektive heisst Leuthard.

Beatrice Fiechter

17.11.2016|15:57 Uhr

Das tatsächliche Problem: dass alle nur den momentanen Profit sehen, die Folgekosten und Probleme der bisherigen Energiestrategie scheuen bzw. in weite Ferne schieben/die Verantwortung dafür nicht mehr übernehmen wollen. Dann nämlich müssen alles unsere Kinder, bzw. alle folgende Generationen stemmen. Ich schäme mich so etwas für eine solche Haltung vieler Schweizer! Das ist Endsolidarisierung pur für zukünftige Generationen! Wir könnten nämlich jetzt beginnen, unsere Verantwortung wahrzunehmen! Denn kosten wird es auf jeden Fall viel, weil AKWS von Anfang an hochproblematisch waren.Courage!

Marc Dancer

17.11.2016|04:41 Uhr

Erpressbar! Ganau dies wollen ja Rot-Grün-Mitte-Kriminellen! Schliesslich muss man ja einmal ein Argument haben um den Beitritt zur EU zu rechfertigen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier