Parteisoldat Berset

Sozialminister Alain Berset gibt vor, in der Rentenreform als Brückenbauer zwischen links und rechts zu wirken. Das trifft nicht zu.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Hans Baiker

11.10.2016|12:21 Uhr

Das Prinzip der 2. Säule muss verallgemeinert, d.h. verstaatlicht werden. Ohne Umverteilungsverfahren wie in der AHV. Was ein Versicherter einbezahlt hat, bleibt ihm erhalten. Es darf keine vorzeitigen Rückzugsmöglichkeiten geben. Sie muss jedermann zugänglich sein. Es stehen zu viele am Ende ihres Arbeitslebens mit abgesägten Hosen da. Ich selbst habe keine PK. Mein Alterseinkommen ist etwa doppelt so hoch wie mein seinerzeitiges Arbeitseinkommen. Habe alles, was meine Frau und ich nicht brauchen bereits an die nächste und übernächste Generation weitergegeben.

Hans Baiker

11.10.2016|12:04 Uhr

Kielholz: Zwei Fälle zur vielbeneideten 2. Säule, die sie verallgemeinern dürfen. Eine Bekannte, Krankenschwester, verhinderte den Sturz einer Patientin aus dem Bett, zog sich dabei einen Hernie zu. Wegen diesem Unfall wurde sie nicht in die PK aufgenommen. Am Ende des Arbeitslebens wurden ihr ca. 100Ts Fr. mitgegeben, die man ihr am Lohn abgezogen hatte. Eine Fa. wurde von ausl.Investoren übernommen, die älteren CH-Mitarbeiter ab 50 werden gegen Ausl. ausgetauscht. Diese CH finden kaum mehr Arbeit, gehen deswegen der PK verlustig, werden zu Sozialfällen. Volkspension à la Berset? Nein.

rolf kielholz

11.10.2016|08:07 Uhr

Es ist kaum zu glauben: noch immer geistert die Meinung, unser Altersvorsorge-Problem sei über eine sogenannte Volkspension anzustreben, in nicht wenigen Köpfen herum, erstaunlicherweise auch in WW-Leser-Beiträgen.Dies lässt "grossmütig" ausser acht, dass viele Länder -nicht nur im EU-Raum- künftig aufgrund der zu erwartenden "impliziten Verschuldung" schnurstracks in den finanziellen Ruin treiben. Eine punktuelle Revision unseres Drei-Säulen-Systems, um welches wir übrigens international grossmehrheitlich beneidet werden,ist punktuell notwendig; ohne jedoch das Prinzip in Frage zu stellen !!

Sergio Frei

09.10.2016|09:44 Uhr

berufsbeamte & -politiker sind auch nicht tolerierbar in solchen positionen. stimmenanteil gemessen haben diese schon lange keine legitimation mehr. filtiert man dessen funktionäre sin 90% dirket (wenige..) indirekt vom staat abhängig. logisch werden diese immer mit interessenverbänden stimmmen und sin immer (!) am eigenen süppchen interessiert. auch waren linke immer gegen^s eigene volk und vorallem "höhere" werte (zbsp die internationale). insofern haben diese, rein rationell nix verloren in nationalen (!) gremien....!!!

Daniel Thoma

08.10.2016|09:23 Uhr

Während Regierung und Parlament bei Energiefragen ohne Not höchst kreativ und spekulativ sind, herrscht Denkfaulheit bei vollkommen antiquierten, selbstverantwortungsbefreiten Alters- und Sozialversorgungs-Konzepten. Die wahren Versklaver/Entmündiger der Gesellschaft liegen im selbstgerechten, linken Funktionärs-Speckgürtel.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier