Menschenfinsternis

Im neuen Buch «Die Austreibung des Anderen» beschreibt der deutsch-koreanische Philosoph Byung-Chul Han das Ende menschlicher Beziehungen. Die westliche Gesellschaft wird zur «geglätteten» Optimierungsmaschine.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

P M

06.10.2016|22:47 Uhr

Vielen Dank für den Artikel! Das ist just das, was heute passiert: Der Mensch wird zur Funktion eines kybernetisch harmonisierten Loops. Luther hätte den homo incurvatus in se ipsum gesehen: Das Bild des in sich selbst verschränkten Menschen, der sich nicht mehr entkommt.

Marc Dancer

04.10.2016|12:04 Uhr

... scheint mir eher ein intellektuelles Chaos zu sein ..... die überwiegende Mehrheit der Menschenmassen reagiert viel primitiver, die wollen einfach beschäftigt sein, fressen, sich multiplizieren, möglichst in Ruhe gelassen werden und sich vergnügen.

Baruch Birnboym

30.09.2016|16:45 Uhr

Wichtig, aber wie interessant? Keine Kommentare. Ist wie in der Schule, wenn kein Schüler eine Frage hat: Hinweis auf Nichtverständnis. ICH weiss nicht, wieviel ich verstanden habe: 60, 70, 80, 90%?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier