Massenbürokratie dank SVP

Wer auf Kontingenten und Höchstzahlen besteht,hat sich noch nicht damit beschäftigt, was dies konkret bedeuten würde. Die Flexi­bilität unseres Arbeitsmarktes muss bewahrt werden.Von Pierre Maudet

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lunch für Gewinner (III)

Lauschig, fröhlich, würzig: Ein Mittagessen bei Rico Zandonella ist immer...

Von David Schnapp
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Alex Schneider

25.09.2016|08:13 Uhr

Wenn trotz flankierenden Massnahmen die Schweiz jähhrlich bis zu 80'000 Netto-Zuwanderer aufnehmen muss, so lösen die flankierenden Massnahmen das Grundproblem der übermässigen Zuwanderung mit seinen sozialen, infrastrukturellen und integrativen Folgekosten nicht. Es braucht eine wirksame Beschränkung der Zuwanderung wie das viele grosse aussereuropäische Länder seit langem erfolgreich praktizieren.

Marc Dancer

24.09.2016|12:04 Uhr

Sämtliche etablierten Parteien spielen nur noch ein hinterhältiges Spiel! Auch die SVP! ALLE versagen, alle werden Euch Sklaven an die EU verschachern! Es wird einervollständig neuen Kraft bedürfen dieses Land noch zu retten, viel zeit bleibt nicht mehr! Können die wenigen Widerstandkämpfer noch auf die "Faust im Sack" zählen?

Hans Baiker

23.09.2016|20:55 Uhr

Die Frage muss erlaubt sein, wieviele Staatstellen nachEinführung der PFZ überflüssig geworden sind. Ohne gegen-teilige Angaben, kann man davon ausgehen keine!. Einewenig glaubhafte Argumentation, gerade vor dem Hintergrund des kontinuierlichen Ausbaus des Staatsapparates.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier