Wer setzt das Recht?

Der frühzeitige und laute Aufschrei der Eliten macht es deutlich: Bei der Selbstbestimmungsinitiative geht es um eine Frage von allergrösster Bedeutung. Richter und Politiker kämpfen um ihren Einfluss. Ihr Gegner ist das Volk.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Zentnerlast der Gewissensbisse

«Vor der Morgenröte» erzählt den letzten Lebensabschnitt des Dichters S...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Zeiten des Hexenglaubens

Der Abbruch von Atomanlagen dauert Jahrzehnte und kostet Milliarden. Der Au...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

24.08.2016|04:22 Uhr

Wo eigene gute Politiker, wie z.B. ein Herr Blocher, zum Unmenschen gemacht werden, werden kritiklos und Obrigkeitsgläubig Figuren wie Merkel und und die EU-Funktionäre angehimmtelt.Zum Staunen. Hauptsache gross, Hauptsache wichtig.Wir werden uns noch wundern.

Felix Lambrigger

22.08.2016|08:51 Uhr

Hans Baiker: Bin absolut Ihrer Meinung. Was Leute wie diesen Schulz betrifft. Die alten Eidgenossen sind mal bis ins Lothringische marschiert, um daselbst Nägel mit Köpfen zu machen. Wenn es dieser "saubere" Herr darauf ankommen lassen will......

Meinrad Odermatt

21.08.2016|19:31 Uhr

In einem Land, geht es um Land. Es geht à priori nicht um "Werte". Denn "Werte" sind immateriell. Unser Land ist aber materiell als Territorialstaat existierend. Wenn es also um Land geht, ist die Kernfrage (die zu meinem grossen Verdruss niemand stellt): "Wem gehört die Schweiz?". Ich wäre sehr gespannt auf die Antworten aus sämtlichen Parteien.Testfragen: Würden wir eine Armee unterhalten für ein Territorium das uns nicht gehört? Nein! Gehen wir davon aus, dass es in unserem Land (merke das Possessivpronomen) Gäste gibt? Ja! Also muss es einen Eigentümer geben. Und der allein bestimmt.

Ingeborg Sperdin

21.08.2016|10:18 Uhr

Die EU hat mafiöse Strukturen. Deshalb wird sie nur "friss oder stirb"-Verträge mit der Schweiz machen.Seit Jahren ist sie schon dabei, die Schweiz nach und nach ins Boot zu holen, um sich noch an den letzten Pfründen in West- Europa zu bereichern.Verträge werden gebrochen, Absprachen nicht eingehalten. Mit fremden Richtern können sie uns nach Herzenslust für alles mögliche verklagen. (siehe auch TTIP u. CETA). Die EU wird zerbröckeln. Bitte, ihr Verteidiger der Demokratie, seid schlau!

Hans Baiker

20.08.2016|23:35 Uhr

Vor 50 Jahren habe ich Giacometti nicht so recht folgen können.Heute ist das meiste, wovor er warnte, Realität. "Das Volk hatnicht über sein pol. Schicksal zu bestimmen" sagte Schulz nachdem Brexit. Es muss mit Einmischung und Druck seitens derEU gerechnet werden. Die Bundesverfassung seit der letztenGesamtrevision ist der Fahrplan zu den heutigen Zuständen.BR Koller hatte vor der Abstimmung in der Arena den Status des internationalen Rechts als Erfolgsbilanz für die CH dargestellt.Die Initiative könnte bei Annahme die Fehlentwicklungen korrigieren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier