Schwarz oder weiss

Der Wirtschaftsverband Economiesuisse verabschiedet sich bei der Selbstbestimmungsinitiative aus jeglicher vernünftigen Diskussion.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wem die Liebe dient

Die Domina Karolina Leppert, 71, ist ein Fan von Handküssen und weiss: Es ...

Von Franziska K. Müller
Jetzt anmelden & lesen

Zentnerlast der Gewissensbisse

«Vor der Morgenröte» erzählt den letzten Lebensabschnitt des Dichters S...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

23.08.2016|11:45 Uhr

@Lambrigger. Die Zahlen wurden kürzlich in der WW publiziert. Nr.16/16,S.48. Die Schweiz ist das am stärksten industrialisierte Land der Welt. Industrieproduktion pro Kopf. 45% über Singapore, 50% über Deutschland, 74% über Schweden, 89% über Norwegen,112 über Japan, 142 über USA, 230 über Frankreich, 397 über GB, 638% über China. Ich nehme an er hat leergeschluckt, als er diese Zahlen las. Unser Problem ist die Ueberbevölkerung weg. der Ueberindustrialisierung. Deshalb muss eine Million Ausländer ausziehn. Raschmöglichst. Es bleiben immer noch 300'000 Grenzgänger und 1,5 Mio in CH Unternehmen der EU.

Hans Baiker

20.08.2016|22:40 Uhr

Die argumentelle Hysterie gegen die Initiative lässt gegenüberder Medienlandschaft ein Stockholm Syndrom vermuten. Auch fürchtet man wohl die linke Mehrheit im Bundesbern. Nach derde facto Verstaatlichung der Finanz- und Energiewirtschaft aufdie Bundesebene mit Gleichschaltung zur EU ist die Initiative natürlich des Teufels. Es ist zu hoffen, dass die SVP diesmalder Agressivität der Gegner Paroli bieten kann. Wenn nicht, wirddie CH zu einer fremdverwalteten Region der EU. Dass sich Parlament, Verwaltung und Justiz damit grösstenteils überflüssig machen, wird offenbar nicht realisiert.

Marc Dancer

20.08.2016|04:07 Uhr

Klartext! Die Europäische Menschenrechtskonvention ist Teil der Probleme die wir in Europa haben und NICHT die Lösung!

Felix Lambrigger

19.08.2016|03:47 Uhr

Interessant wie diametral entgegen gesetzt die Meinungen der bisherigen Beitragsschreiber zu diesem Thema hier sind. Ich sehe es so wie Herr J. Ackermann. Frage an Herr Lips: Was meinen Sie mit "eklatante Ueberindustrialisierung der Schweiz"? Seit Jahrzehnten haben wir (Anteilsmässig) eher eine Entwicklung von der Industrie hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Klar, es wurden auch Dienstleistungen ins Ausland verlagert. Aber weit weniger als bei der Industrie.Die Kritik an der Economiesuisse ist berechtigt. Aber noch drastischer sind die Vorschläge der "Avenir Suisse". Nur destruktiv.

George Lips

18.08.2016|02:34 Uhr

Die Lösung: Die econ. ist links unterwandert. Ich habe dem Karrer einen langen Brief geschrieben. Fakten aus der WW beweisen die eklatante Ueberindustrialisierung der Schweiz, 50% mehr als Deutschland auf per capita Basis. Sein Brief entspricht den Lächerlichkeiten, die auf Webseiten zu finden sind. Ich glaube der Mann hat da gar nichts zu sagen, sondern ein paar linke Akademikerlein mit ihrer roten Sauce. Karrer ist phänomenal erfolglos.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier