«Mein Bedürfnis nach Erotik war unstillbar»

Er gehört zu den international bedeutendsten Schweizer Autoren. Paul Nizon, seit vierzig Jahren in ­Paris zu Hause, spricht über die Verwässerung der Kultur durch Einwanderung, seine ­Besuche bei ­Prostituierten und die schwierige Beziehung zu seinem Bewunderer Max Frisch.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wird Spuhler zum Eisenbahn-Musk?

Auf der Strasse: sicheres Platooning statt gefährliches «Pokémon Go»....

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

«Beste aller Welten»

Gerhard Schwarz, bis vor kurzem Chef von Avenir Suisse, ist einer der bekan...

Von Beat Gygi und Roger Köppel
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

02.08.2016|11:37 Uhr

Schon wieder der Nizon..........

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier