Nur das Geld

Im Umfeld des WEF wird wie jedes Jahr das Thema Vermögensverteilung zur Sprache gebracht. Warum schauen die Umverteiler nur auf die Finanzen?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Marc Dancer

01.01.1970|03:30 Uhr

Das WEF ist ähnlich wie die "Bilderberger-Konferenz" eine Plattform der herrschenden Geld- und Politelite. Die verstehen NUR Geld (Besitz) und Macht. Tatsache ist: Die Frage, wer bzw. was für ein Regime in Zukunft die immer unruhiger werdende Weltbevölkerung im Zaume zu halten in der Lage ist, stellt sich nach wie vor. Leider werden immer noch die alten "Systeme" zelebriert, doch die Probleme von Morgen wird man nicht mit Denkweisen von heute od. gestern lösen können.

Marc Dancer

01.01.1970|03:30 Uhr

... übrigens die wirklich Reichen die das Sagen haben erscheinen nie im Forbes. Es ist äusserst alarmierend, dass von diesen Clans in der letzten Zeit praktisch nichts zu hören od. lesen ist! (Rotschild-Warburg, Morgan, Rockefeller, Du Pont, Russell, Freeman, Collins, Astor, Li, etc + der Europäischer Adel usw.) Gegen diese Clans erscheinen die Forbes-Grössen wie kleine Schlucker. Sie kontrollieren ALLES, Bildung, Banken, Handel, Rohstoffe, Information, Politiker, Wirtschaft. Es ist kein homogener Haufen aber sie halten zusammen wenn es um die Kontrolle der Welt geht.

Baruch Birnboym

01.01.1970|03:30 Uhr

"... soziale Ungleichheit ..." Wer hat diesen dümmlichen Ausdruck eingeführt? 'Sozial' bezieht sich auf Eingebundensein, Interaktion, Kommunikation in einer Gesellschaft. Auf Kuba herrscht davon sehr viel, alle sind ständig miteinander am verbandeln. Brauche ich einen Haarschnitt für 1 Fr., wird schnell die Nachbarin informiert ... Richtig wäre 'materielle Ungleichheit'. Materielle und soziale stehen irgendwie im Gegensatz. Wer reich ist, kapselt sich eher ab. Bei uns können auch Arme teilhaben an sozialem/kulturellem Leben. Konzerte, Museen, Bibliotheken sind oft gratis.

Baruch Birnboym

01.01.1970|03:30 Uhr

"Die 62 reichsten Personen der Welt hätten zusammen gleich viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung." Spielt eigentlich keine Rolle. Vermögen ermöglicht Investitionen bei tiefem Zinssatz. Es ist eine weitgehend positive Eigenschaft, es entsteht durch Arbeit, Bildung, Sparen, richtig Investieren. Zu grossem Teil auch Glück, deshalb ist Teilbesteuerung gerechtfertigt. Skandalös ist vielmehr Armut. Sie entsteht vor allem durch falsche Politik & falsches Verhalten. 4 Milliarden Aermere haben wohl Unterkunft/Land für mindestens 1000 Fr., gesamthaft mehr als die 60 Reichsten!

Daniel Thoma

01.01.1970|03:30 Uhr

Das WEF ist eine Messe, d.h. eine Werbeplattform. Auch an der OLMA beispielsweise tummeln sich Verkäufer, Käufer und Interessenvertreter (Politiker und Pressuregroups) zwecks Optimierung ihrer Geschäfte.Die Bewirtschaftung von Sozial- und Umweltthemen ist ein integrierter Faktor im Business.Schon mal die Einkommensunterschiede von Funktionen bei den "Guten" wie z.B. Sozi-/Öko- und sonstigen Weltrettungsorganisationen studiert? Get real!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier