Kippt die Wiege der EU?

Die Stadt Maastricht im Süden der Niederlande war bisher das Symbol für den Aufbruch der EU. Doch nach dem britischen Ja zum Austritt macht sich Ratlosigkeit breit. Die rechtsgerichtete Freiheitspartei freut sich auf den «Nexit».

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Die Tragödie der Demokratie»

Der amerikanische Ökonom Woody Brock über Donald Trump und Hillary Clinto...

Von Beat Gygi und Florian Schwab und Hervé Le Cunff (Bild)
Jetzt anmelden & lesen

Carsten Rath

Früher war er ein «Konzernaffe», heute ist er Hotelier, erreicht Ziele n...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Bruno Mair

05.07.2016|21:55 Uhr

Heute, Morgen, in einem Monat? Seit dem BREXIT weiss auch fast jeder Bürger, was von diesen Nullnummern zu halten ist. Vergessen Sie, was Sie sich fast noch erträumt haben. Das wird nicht's! Die Populisten sind entarnt!

Felix Lambrigger

03.07.2016|12:44 Uhr

Bin mir noch nicht im Klaren, ob es Dekadenz oder Degeneration ist, was die EU-Hörigen "auszeichnet". Oder gar beides? Diese Leute lassen sich von ein par gescheiterten Existenzen in Brüssel vorsagen, wie sie zu leben, arbeiten und zu denken haben. Kommt mir irgendwie bekannt vor. War da nicht mal ein gescheiterter Maler..... ?

Nannos Fischer

29.06.2016|23:31 Uhr

Geert Wilders sagte in einer Rede: «Wir wollen wieder selbst unser Land, unsere Währung, unsere Grenzen und unsere Einwanderungspolitik kontrollieren.» Klingt irgendwie vertraut? Eine Umfrage des niederländischen Aussenpolitik-Programms EenVandaag ergab: 54% der Bevölkerung wollen ein Referendum, und 48% würden für einen Nexit stimmen – heute. Und morgen, nächsten Monat? Warten wir’s ab…

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.