Jägerpräsident prügelt Fuchs zu Tode

Nationalrat Lorenz Hess, Präsident des Berner Jägerverbandes, hat einen angeschossenen Fuchsmit zahlreichen Stockhieben totgeprügelt. Jagdkenner und Tierschützer sind schockiert über den Verstoss gegen Gesetz und Weidgerechtigkeit. Hess verteidigt sich.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Das kann jeder Bank passieren»

Alle Geldinstitute hätten in der Vergangenheit Fehler gemacht, meint Prinz...

Von Wolfgang Koydl
Jetzt anmelden & lesen

Erlauchter Kreis

Die Erweiterung der Europameisterschaft auf 24 Teams ist fragwürdig. Das T...

Von Sepp Blatter
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Baruch Birnboym

13.06.2016|18:53 Uhr

"... ein Schuss führe zu zusätzlicher Wildbret- oder Pelzzerstörung." Dann führe man Wildpret- und Pelz-Kontrollen durch, um die waidgerechten Schussspuren zu verifizieren. Ansonsten kann man schon unerwartet in die Situation geraten, ein Tier schnell euthanasieren zu müssen. Nötig ist sicher der Abschuss von schwerkranken Tieren. Das letzte mal war ich mit Wildhüter im Gerlos-Tal (Tirol) unterwegs. Wir sahen eine Gämse mit Krätze, bei der Rückfahrt konnte er die letzte Aesung hineintun. Hess muss weg, klar war ihm das Schiessen zu schade.

Hans Baiker

12.06.2016|21:03 Uhr

H. Waldburger: Meine Antwort ist in der Rubrik Trump gelandet. Was ich noch hinzufügen möchte:Ihr Fabrikarbeiter und Protestant könnte mit dem Totschlag des Fuchs auch seine Psychohygienegepflegt haben. Das kommt vor. Im Jugendalter wäre ich bei weitem nicht in der Lage gewesen,einen solchen Fall voll zu erfassen. Bei anderen kann es anders sein. Aufgefallen sind schonBDPler die ihre PsychoHygiene über alles stellen. Womit ich wiederum Hess nichts unterstelle.

Marianne Levron

12.06.2016|07:26 Uhr

Ich habe für die Jägerei nie viel übrig gehabt; ich kann nicht verstehen, dass Töten, auch wenn es sich um ein Tier handelt, Freude machen kann. Denselben Widerwillen empfinde ich auch dem Stierkampf gegenüber. Wenn der Mensch nicht überall dreinpfuschen würde, bräuchte es keine Jäger zur "Erzielung von einigermassen ausgewogenen ökologischen Verhältnissen in der Wildfauna", wie man uns das reichlich verknorzt erklärt. Dieser sogenannte Präsident des Berner Jägerverbandes ist keine Zierde, sondern eine Schande für seinen Verband. Sogar seine Ausreden und Erklärungen sind schäbig.

Christine Joos

11.06.2016|19:35 Uhr

"Das alles auszuhalten ist das Schwierige."Liebe Inge Vetsch, ich danke Ihnen.

Vetsch Inge

11.06.2016|17:53 Uhr

@Christine Joos: ihr Kommentar ist der einzige, der zum ganzen Thema etwas "bringt". Das alles auszuhalten ist das Schwierige.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.