Asyl mit Seeanstoss

Das direkt am See gelegene «Rudolfheim» in Stäfa sollte gemäss seinem Stifter betagten Mitbürgern dienen. Für immer. Heute leben dort Asylbewerber. Das Mobiliar ihrer Zimmer erhalten sie als Geschenk.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

So ist die Liebe

Die Fotoagentin Ainsley Hutchence, 28, und der Produzent Sebastien Fougere,...

Von Franziska K. Müller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Renato Neidhart

01.06.2016|18:31 Uhr

@Mair. Nehmen Sie's gelassen, man lässt ja schliesslich auch Sie hier schreiben ....

Bruno Mair

28.05.2016|14:11 Uhr

Auch da hat die "andere Presse" erneut Faktenverdrehung durch Mörgeli festgestellt! "Skandalstorys" um jeden Preis. Hauptsache zwei Artikel pro Ausgabe, wenn auch schlecht recheriert. Bereits zum zweiten Mal über ein "Skandal im Altersheim" den es nicht gibt, dann In der gleichen Ausgabe, "Neuigkeiten über Venezuela", wo doch die Tagespresse dies schon längst durchgekaut hat. Wie lange will sich das Herr Köppel noch antun und solche Möchtegern-Journalisten auf der Lohnliste durchfüttern?

Gion Saram

27.05.2016|08:11 Uhr

Ist den Behörden bewusst welches Signal sie damit nach Eritrea aussenden? Die Botschaft die dort ankommt lautet, kommt auch hierher, sie empfangen euch grosszügig und schenken euch sogar einen neuen Hausrat. Nicht Fleiss und Arbeit und Engagement zuhause die schwierige Lage im Land selber zu verbessern bringen Erfolg im Leben. Nein, besser ihr investiert eure Ersparnisse in die gefährliche Reise nach Europa den ihr wartet das Schlaraffenland auf euch. Wir bluten Eritrea aus und locken die Wagemutigsten weg und wundern und dann später warum aus diesem Land nichts geworden ist.

Mischa Imfeld

26.05.2016|12:38 Uhr

Was hier momentan in der Schweiz läuft, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Dass unechte Asylanten schweizer Rentner vorgezogen werden, die ein Leben lang zum Wohle der Schweiz Arbeit, Mühe und Finanzen beitrugen nun ist ein No-Go! Zudem wird sich jeder 2 mal überlegen, ob er (wie Strickler) solch grosszügige Spenden tätigen wird, wenn der bekundete Willen so missachtet wird. Dass ein solch dreistes, jeglichem Menschenverstand fernes Vorgehen nun sogar legitimiert werden soll (Asylrevision) ist ein Armutszeugnis!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier