Trügerische Ruhe

In letzter Zeit sind etwas weniger Ausländer in die Schweiz gekommen. Das Problem der Masseneinwanderung wird sich aber kaum von selbst lösen, wie manche meinen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mini cool

Mini ist ein Kunststück der Markenführung, und unter den Kombis hat der C...

Von David Schnapp

Weltkarriere in Kartonschachteln

Nach turbulenten Monaten lege ich nun den autorisierten Lebensbericht des f...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

21.04.2016|09:13 Uhr

Die Quintessenz bleibt! Schlussendlich werden bei Völkerwanderungen, die wir nun mal haben, immer ganze Kulturen ausgelöscht werden! Eine Vermischung mit dem islam wird nicht stattfinden, da dieser solches nicht will und zulässt, sondern seit 1600 Jahren dieselbe Methode anwendet, Eroberung, Versklavung, Vernichtung! Die Bürger des Abendlandes werden sich entweder wehren müssen oder untergehen! Paradox ist, auch wir werden wahrscheinlich die Religion wieder hervorholen müssen, um unsere eigenen Massen zu mobilisieren!

René G. Sauvain

20.04.2016|21:10 Uhr

NZZ, Blick und Tagi nehmen es, ist ja bekannt, bei der Wahlpropaganda ihrer Partei,auch bei Anwendung falscher Zahlen nicht so genau. Ich meine, dass wir absolut keinen Grund haben zu "jubilieren". Habtihr vergessen, dass noch Millionen auf der Flucht Richtung Westeuropa sind.Die "Mutti" vom grossen Kanton hat es meisterlich verstanden, die Folgen ihres "Willkommensgeschreis" gegen Bezahlungumzuleiten auf Kosten anderer Länder. Ob Italien in der Lage ist,den zukünftigen Ansturm zu bewältigen, ist fraglich, ich meine NEIN. Sind Sie vorbereitet Frau Sommaruga?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier