Institutionenliebe mit Hintergedanken

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Doris L., ab ins Verkehrsmuseum

Mercedes-Lastwagen rollen mit fünfzehn ­Meter Abstand bereits vollautomat...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Der grosse Asylschwindel

Hunderttausende warten in Nordafrika. Der Migrationsdruck übers Mittelmeer...

Von Roger Köppel

Kommentare

Bruno Mair

26.04.2016|22:55 Uhr

@Selk. Es braucht keine Umfrage-Ergebnisse. Eine Abwahl spricht für sich selbst. Aber vielleicht haben Sie "Umfrage" mit sich selbst Hinterfragen verwechselt. Kann ja mal passieren...

Rainer Selk

26.04.2016|13:18 Uhr

Bruno Mair: Stil und Rethorik, so, so. Ich dachte schon, Sie führen Selbstgespräche. Aber bei Ihnen, guter Herr Mair, fehlt noch etwas: Inhalt ohne Vermutungen und Unterstellungen.Prof. Mörgeli wurde abgewählt. Aber Ihr beweisfestes Umfrageergebnis zu den Gründen von Mörgelis Abwahl legen Sie hier nicht vor. Stattdessen viel bla-bla. Es muss wohl der pure Neid sein, der Sie antreibt, guter Herr Mair.Vielleicht bewerben Sie sich bei der WeWo als Kollumnenschreiber. Es wird eine Freude sein, Ihre substantiellen Aussagen tiefenpsychologisch zu kommentieren.

Vetsch Inge

23.04.2016|17:14 Uhr

Der Schwainski-Talk mit Flavia Kleiner war wirklich schlecht (nicht wegen Kleiner). Es ist bei jedem Schawinski-Talk wie es Mörgeli sagt: ihm sympathische Gäste werden zahm gestreichelt und freundlich gehätschelt, ihm unsympathische Gäste müssen sich auf sehr viel Aggression gefasst machen. Professionell ist das sicher nicht.

Mario Meier

23.04.2016|15:19 Uhr

Wetten, dass sie früher oder später dahinterkommt, dass sie instrumentalisiert wird.So intelligent schätze ich sie persönlich halt doch noch ein mit Blick auf die politischen Familienverhältnisse.Vielleicht entwickelt sie sogar noch eine eigene differenzierte/objektive Meinung oder zeigt wenigstens eigene Charakterstärke.Man muss aber zugeben der Überraschungseffekt ist ihr gelungen, aber eine Wiederholung wird's wohl kaum mehr geben. Soll sie doch ihren Titel als "politische Miss Schweiz für ein Jahr" geniessen und die Auftritte in Talkshows anständig vermünzen.

Bruno Mair

21.04.2016|14:46 Uhr

Ja Herr Mörgeli, die junge Frau ist wirklich ein rhetorisches Talent. Die Zukunft wird zeigen wie viel Potenzial noch wirklich in Ihr steckt. Es ist mir jedoch immer noch lieber, wenn sich Junge, für Politik engagieren oder zumindest interessieren, als nur rumzuhängen. Aber nur zu, lästern Sie ewig weiter. Jedoch an Ihrer "Rhetorik" sind Sie definitiv gescheitert und der Wähler hat das quittiert. Es muss wohl der pure Neid sein, was Sie noch antreibt!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier