Heim nach Eritrea

Einst kam Silvana Müller-Ferrando wegen der Liebe in die Schweiz. Heute lebt die Eritreerin mehrheitlich wieder in ihrer Heimat. Die Kritik an Eritrea hält sie für übertrieben. Statt Migranten aufzunehmen, solle man sich mit dem Land verständigen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Doris L., ab ins Verkehrsmuseum

Mercedes-Lastwagen rollen mit fünfzehn ­Meter Abstand bereits vollautomat...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Der grosse Asylschwindel

Hunderttausende warten in Nordafrika. Der Migrationsdruck übers Mittelmeer...

Von Roger Köppel

Kommentare

George Lips

26.04.2016|10:22 Uhr

Ein vernünftiger und glaubhafter Bericht, der vor allem im BfM gelesen werden sollte. Auch Honorarkonsul Locher machte einen guten Bericht. Wenn in diesem Land keine Gefahr (Militär- und Zivildienst sind besser als bei uns, wo sich Frauen drücken) für die Einwohner besteht, sondern nur Arbeit die "Gefahr" ist, dann heisst das, dass unsere Beamten lügen. Die obersten Lügner heissen Sommaruga und der Gesamtbundesrat, der ja die SP Politik unterstützt und ausführt, zu unseren Lasten und zum Gelächter Europas.

Marc Dancer

24.04.2016|13:28 Uhr

@F.L: Ich bin kein USA Fan! Sie mögen Recht haben, in grossen Agglomerationen ist Sicherheit und Lebensqualität nur für Reiche möglich, aber das beschränkt sich nicht auf die USA. Das Land ist aber gross u. es gibt viel Platz! Überlegen Sie, falls es Krieg in Europa und SO-Asien gibt (was fast unausweichlich ist) wohin gehen Sie dann, wenn sie können? USA, Kanada, Süd-Amerika, Russland, China? Grosse Landmassen bieten Schutz.

Felix Lambrigger

23.04.2016|07:55 Uhr

Mit Verlaub, Herr Dancer. Wir sind ja fast immer einer Meinung. Aber Nordamerika wird der sicherste Ort auf Erden sein? Wenn Sie damit Kanada meinen, bin ich einverstanden. Aber in weiten Teilen der USA ist man bald nur noch sicher, wenn man ganz abgelegen lebt, und einen undurchdringlichen Minengürtel um sein Anwesen "angepflanzt" hat. Und einen Besuch eines grösseren Ortes macht man am besten im Schützenpanzer, und mit mind. einem halben Dutzend Schwerbewaffneter. Und das nur, um kleine Besorgungen zu machen.

Marc Dancer

21.04.2016|10:35 Uhr

Richtig! Nicht nur Wassermangel, auch Überbevölkerung wird weitere Millionen auf die Reise in den Norden schicken! Die Bevölkerungszahlen des nahen u. mittleren Ostens sowie Mittel- und Nordafrikas explodieren! Gleichzeitig nehmen Grundwasser und Landwirtschaft massiv ab! Zusammen mit der Ideologie ISLAM, die Eroberung und Vertreibung anderer Völker explizit verlangt, wird dies die eigentliche Herausforderung an die West-Europäer der folgenden Jahrhunderte sein. Die geographische Lage ist eine Einladung! Dazu kommt noch Merkel u. Konsorten! Nordamerika wird der sicherste Platz auf Erden sein.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.