Ernstfall in Nigeria

Die Affäre um den Schweizer Botschafter in Abuja, der seinen brasilianischen Partner in den Ehegatten-Klub der Missionschefs einführte, illustriert die falschen Prioritäten im Aussendepartement von Didier Burkhalter.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Heim nach Eritrea

Einst kam Silvana Müller-Ferrando wegen der Liebe in die Schweiz. Heute le...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Der grosse Asylschwindel

Hunderttausende warten in Nordafrika. Der Migrationsdruck übers Mittelmeer...

Von Roger Köppel

Kommentare

Bruno Mair

26.04.2016|21:56 Uhr

Nachtrag für Herrn Lambrigger. Es braucht übrigens nur eine(n) Partner(in) der unfruchtbar ist, um in einer Ehe keine Kinder zu kriegen. Aber darauf muss "Mann" zuerst mal kommen... Trotzdem Danke für Ihren Erklärungsversuch und deren Bemühungen!

Nannos Fischer

26.04.2016|09:23 Uhr

«Pflege zwischenstaatlicher Beziehungen», Interessenvertretung – was immer: ich will was vom andern, sei’s Kleines oder Grosses. Sonst brauche ich mit ihm gar nicht erst in Kontakt zu treten; denn Parties oder persönliche Beziehungen können für Individuen Selbstzweck sein, nicht für Staaten. Ich habe als Kind gelernt, dass man im zwischenmenschlichen Umgang seine Überzeugungen nicht verleugnen, sie aber auch nicht provokativ vor sich hertragen soll, ausser man will nur mit Gleichgesinnten verkehren. Schwul zu sein ist nicht provokativ, aber ein schwuler Gesandter in einem homophoben Land ist’s

Bruno Mair

25.04.2016|20:32 Uhr

Nochmals Herr Lambrigger. Man ist Schwul oder nicht... ich weiss es aus erster Hand. Ich bin es nicht. Wenn Sie es wären, wüssten Sie es auch. Und wenn es Ihre Nachkommen sind oder nicht, höchstwahrscheinlich auch. Ob der nun ein sexuell anders orientierter Botschafter oder Gärtner ist und seinen Job gut macht, ist mir das persönlich schnuppe egal. Ob jemand Kinder will oder nicht, muss Sie denn das jetzt wirklich interessieren (?), dass ist doch immer noch Privatsache... oder?

Baruch Birnboym

25.04.2016|17:51 Uhr

Die ideale Botschafterin für die Schweiz: - zumindest lesbisch, besser bisexuell/transgenderisch/multiamorös mit ebensolchen Geliebten; Kinder und unterstützungsbedüftige Ex's aus diversen Beziehungen, darunter Adoptionen von ehmemals herzigen Afrikanerli; südlicher/muslimischer Herkunft aber aktivistisch atheistisch; Studium der Soziologie abgebrochen zugunsten von Tätigkeit bei Hilfswerk; Doppel- bis Tripel-Bürgerin; vertritt Interessen der EU, der Afrikanischen Union, es IS, ....

Sergio Frei

25.04.2016|08:35 Uhr

gastland ? regeln ? gilt nur für 3weltländer welche schweizer beherbergen ...... ! auf keinen fall dürfen regeln umgekehrt eingefordert od. pubbliziert werden, klar oder !

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier