Wind und Musik

Das neue S-Klasse-Cabriolet von Mercedes ist eine schöne Art zu fahren. Aber man kann auch einfach nur zuhören.

Vergangene Woche fuhr ich der Côte d’Azur entlang. Zu dieser Jahreszeit erwacht das kurvige Mittelmeerparadies zu neuem Leben, wenn Gärtner in ihren Kleinlastwagen zu den noch unbewohnten Anwesen mit Meerblick fahren, um die Flora aufzuhübschen. Wenn man sportliche Cabrios in einer geeigneten Umgebung fahren will, bietet sich das frühlingshafte Nizza geradezu an: milde, sonnige Wärme, auffrischende Winde zwischendurch.

Ich sass im neuen Mercedes-AMG S63 AMG, ­einem ausgesucht luxuriösen Auto für ­eine ausgesuchte Klientel. Wer eine offene S-Klasse fährt, gehört zur Kategorie der Leute, «die es geschafft haben». In dieselbe Kategorie kann man auch einteilen, wer etwa ein Haus mit Meerblick auf dem Cap Ferrat bei Nizza besitzt, wo der Gärtner jetzt also gerade den Garten macht.

Mit dem S63 unterwegs zu sein, ist eine erholsame Form der Fortbewegung. Der Innenraum ist in Manufakturqualität ausgeschlagen mit weichem Leder, und zum Wohlgefühl trägt eine ausgeklügelte Klimaanlage bei. Es gibt einen Nackenwärmer, der auf den schönen Namen «Airscarf»-Kopfraumheizung hört, und auf Wunsch gibt es heizbare Armauflagen. Dazu kommen ein elektrisches Windschott sowie ­Lamellen auf der Frontscheibe, welche unan­genehm scharfen Wind um die Insassen herumlenken. So kultiviert man das motorisierte Flanieren. Aber die grosse offene S-Klasse mit AMG-Aggregat und Allrad kann auch anders: Der voluminöse V8 bollert und donnert, wenn 585 PS beziehungsweise bis zu 900 Newton­meter das Cabrio nach vorn katapultieren (3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h). Das 7-Gang-­Sportgetriebe schaltet immer zur rechten Zeit, egal, ob man flink um Kurven hetzt oder lässig und schnell geradeaus fährt.

In diesem Auto zu fahren, ist leider teuer, aber schön. In all dem technischen Luxus gibt es eine weitere, nicht zu unterschätzende Qualität des Gross-Cabrios: Es hat eine der besten ­Musikanlagen, die man sich in ein Personenfahrzeug einbauen lassen kann. Das Burmester-Highend-3-D-Surround-Soundsystem» (Fr. 8920.–) ist von berückender akustischer Schönheit. Ich schloss das Stoffdach und spielte Nils Lofgrens «Acoustic Live», das 1997 erschienene Album des US-amerikanischen Musikers, der Mitglied von Bruce Springsteens E Street Band war. Das Werk besteht im Wesentlichen aus Lofgrens eindringlichem Gesang und seinem virtuosen Gitarrenspiel. Es ist der Härtetest für jede Musikanlage. Das Flirren und Schwingen der Saiten, die ­metallenen Reibungsgeräusche, wenn die Finger den Griff wechseln – die Burmester-Anlage gibt das in einer raumfüllenden Präzision wieder, dass man versucht ist, bei der nächsten ­Gelegenheit rechts ranzufahren und sich in den wohlklingenden Schall zurückzulehnen. Kurz: ein aussergewöhnliches Auto in jeder Lage.


Mercedes-AMG S63 4Matic Cabriolet

Leistung: 585 PS / 430 kW, Hubraum: 5461 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Preis: ab Fr. 231 500.–

Lesen Sie auch

Meine Flucht aus Syrien

Kriminelle Netzwerke der syrischen Rebellen machen Jagd auf westliche Journ...

Von Kurt Pelda
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier