Staat ohne Gott

Ist die Schweiz noch ein christliches Land? Die Frage, die sich angesichts der Debatten um den Islam ­aufdrängt, ist falsch gestellt. Denn die Schweizerische Eidgenossenschaft, so, wie sie 1848 entstand, hat nie auf dem Glauben beruht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Doppelter Regenbogen

Die Qualitätsprüferin Leslie Cox Pemberton, 55, und der ­Geschäftsmann ...

Von Franziska K. Müller
Jetzt anmelden & lesen

Samy Liechti

Ein Gespräch mit dem Sockenhändler und einem der wenigen Unternehmer, die...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

19.04.2016|15:10 Uhr

Wegen dieser angeblichen 15% wurden in der CH die Minarette per VA bildlich mit dem 'arabischen Schuh' abgelehnt. Aber bei diesen m. E. weniger als 15% sitzen die plärrenden Macht-Minarette im Kopf! Entweder diese Prediger und 'Verbände' distanzieren sich stante pede von dieser hinterhältigen Scheinheiligkeit oder sie müssen gehen und ihre arabische Salbaderei woanders herunter leiern. 'Arabisch' in Moscheen sei nach BRD Meinung ein Menschenrecht, hört man dieser Tage. So, als wenn die Saudis Oelkontrakte mit der Schweiz in Schweizerdeutsch 'herunterbeten' oder wie? Ha, ha,ha.

George Lips

19.04.2016|10:37 Uhr

Es spielt keine Rolle ob die Schweiz noch ein christliches Land ist. Wohl aber ist die Schweiz entstanden in christlicher Kultur und Zivilisation. Der Islam ist nur eine sehr schlechte Kopie der alten vor Lutherischen Zeit. Die brauchen einen Luther oder, noch besser die Agnostik. Aber was passiert? Auch in unseren, vom Ausland "gesponserten" Moscheen wird gehetzt. Wenn es doch nur 15% Muslime gibt, die Moscheen besuchen und den Glauben ernst nehmen, weshalb sind sich denn 90% einig von uns Sonderwünsche zu verlangen? Die sollen abfahren, raschmöglichst. Nicht integrieren.

Marc Dancer

18.04.2016|23:24 Uhr

H.B: Richtig! Ich schreibe und rede nicht nur, sondern handle auch! Ich bin bereits seit einiger Zeit weit weg von der CH und Europa u. habe dazu viele Jahre im nahen und mittleren Osten wie in Afrika gearbeitet und gelebt. ich behaupte ziemlich gut zu wissen wie Islam funktioniert. Man entwickelt mit der Zeit gute Sensoren für Dinge die falsch laufen. Die CH u. Europa liegen mir aber immer noch am Herzen, ein Grund mich für eine Richtungsänderung einzusetzen! Viellicht nehme ich dann mal CH-Flüchtling bei mir auf.......

Markus Spycher

18.04.2016|10:25 Uhr

>> "Denn die Schweizerische Eidgenossenschaft, so, wie sie 1848 entstand, hat nie auf dem Glauben beruht." Die katholischen Orte der Eidgenossenschaft hätten der Bundesverfassung 1848 niemals zugestimmt, wäre da nicht ein Ständerat vorgesehen gewesen. Waren das bloss machtpolitische Ueberlegungen oder auch Glaubensüberzeugungen?

Marianne Levron

17.04.2016|18:40 Uhr

Zum Thema Tanzverbot : Ich frage mich, ob überhaupt noch irgendwo getanzt wird. Meistens ist es nur ein nervöses Herumzucken zu wortwörtlich ohrenbetäubendem Lärm, Musik genannt....Aber vielleicht ist das im Kanton Aargau anders.Je weniger Religion im öffentlichen Raum sichtbar ist, desto besser ist das für das friedliche Zusammenleben. Religion ist Privatsache und gibt kein Anrecht auf irgendeine Extrawurst.Die Bundesgründer setzten 1848 auf die Schule, um die Einmischung der Kirchen ins öffentliche leben zurückzubinden. Die Schule spielt auch heute eine sehr wichtige Rolle in dieser Frage.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier