Gefahr von aussen

Schweizer Firmen erweisen sich trotz Frankenschock als erstaunlich robust. Bei allem Optimismus aber gilt: Die Nationalbank hat bei einer neuen Aufwertung des Frankens nicht mehr viel Spielraum.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Milliardenfalle Asyl

Niemand will die finanziellen Folgen der heutigen Asylpolitik kennen. Doch ...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Das Leuchten gewässerter Seide

Disney hat «The Jungle Book» als Realfilm umgesetzt und lehnt sich ziemli...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

16.04.2016|07:36 Uhr

ES geht doch. Das zeigt mir, dass es mögich wäre die Million, die zuviel hier ist,wieder nach Hause zu schicken. Die Buden können ja verlegen in die neuen EU Länder, so wie das Nestle und Spuhler machen. Das ist die wirksamste Entwicklungshilfe. Und gleichzeitig können wir Ausländer abbauen und die Zuwanderung stoppen. Alle andere Hilfe auf Null setzen. Wir müssen die Schweiz und Europa stärken, nicht Burkina Faso.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier