Forsch am falschen Ort

Statt Jagd auf Terroristen und Mafiabanden zu machen, ist die Bundeskriminalpolizei vor allem mit sich selbst beschäftigt. Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle entlässt über fünfzigj.hrige Mitarbeiter – in einem sozialdemokratisch regierten Departement.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Samy Liechti

Ein Gespräch mit dem Sockenhändler und einem der wenigen Unternehmer, die...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Doppelter Regenbogen

Die Qualitätsprüferin Leslie Cox Pemberton, 55, und der ­Geschäftsmann ...

Von Franziska K. Müller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

19.04.2016|10:38 Uhr

Die Managementfrauen sind längst an ihrer Grenze angekommen. Das Versagen mehrerer Frauen ist eklatant. Namen: Sommaruga, Widmer-Schlumpf, Leuthard und erst in der Industrie!Man kann nicht sagen, jetzt muss eine Quote her. Es braucht die Ochsentour, den Ehrgeiz, die Kraft, den üeberdurchschnittlichen Einsatz, gepaart mit der Theorie. Diese neue Diskriminierung der Männer ist eine Schweinerei. Wenn nur der Rock entscheidet, dann wird es schwierig. Uebrigens, Frauen werden mehrfach schon privilegiert, kein Militärdienst, kein Zivildienst. die Rente zT. von Männern bezahlt, 4 Jahre länger AHV+PK.

Ernst Jeker

19.04.2016|10:14 Uhr

Das Resultat des "Frauenquoten-Personals" ist oft mehr als übel, man nehme nur mal Sommaruga. Arrogant Sommarugas' Statement, wonach jemand der an der Spitze eines so grossen, wichtigen Amtes stehe, sehr viel mitbringen müsse, vor allem (...) Managementqualitäten, juristische Kenntnisse, gute Kenntnisse des Systems der inneren Sicherheit, der Strafverfolgung und des Polizeibereichs. Als ob die Klavierspielerin je die geringste Ahnung von all dem hatte, als sie von den Linken an die "Spitze" des EJPD gehievt wurde. Sommaruga hätte bei mir nicht die geringste Chance gehabt das EJPD zu übernehmen

Johannes Fischer

16.04.2016|18:04 Uhr

Man muss mit denjenigen, die Frau della Valle ins Amt gehisst haben, abrechnen. Frau della Valle hat nur genommen, was ihr geboten worden ist. Ist ihr gutes Recht. Die Wahlbehörde müsste ausgewechselt werden. Dort sind die Verursacher der Misère.

René G. Sauvain

14.04.2016|21:59 Uhr

Frau della Valle Sie haben das Rad neu erfunden, gratuliere! ............nein jetzt mit aller Nachsicht über Ihre Person, Ihre Art passt mir nicht, unabhängig Ihrer Partei! Haben Sie mit einem Industriebetrieb unter Ihrer Führung schon jemals Geld verdient, Nein? sehen Sie zuerst verdienen, dann ausgeben, zuerst ein Konzept, dann Maul aufreissen! Kapiert? Wir werden uns in kurzer Zeit schriftlich mit Ihrem Führungsstil weiter beschäftigen! Halten Sie den Schaden, den Siekurzfristig anrichten wollen in Grenzen und Vergessen Sie nicht, es sind Steuergelder welche Sie ausdem Fenster werfen!

Kiril Simon

14.04.2016|17:41 Uhr

Man kann Dummheit und Betriebsblindheit auch mit Arroganz überdecken. Aber in diesem Amt hat es wohl unter ihr nur noch Kopfnicker und ängstliche Chefbeamte. Sicher hat sich keiner gewehrt, als della Vale den beim VBS geschassten ehemaligen Rüstungschef engagierte um ihre unfähige Bundespolizei zu reorganisieren. Wer als hohes Kader beim VBS versagt ist offenbar gut genug, diese schwächelnde Truppe beim EJPD auf Vordermann zu bringen. Auch das spricht nicht unbedingt für diese angeblich so überlegene Frau.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier