«Meine relative Unsterblichkeit»

Der Berner Oberländer Sänger und Songwriter Polo Hofer, 70, erfand den Mundartrock und ist ein ­lebendes Monument der Schweizer Populärkultur. Hier blickt er auf ein Leben jenseits der Konventionen und auf eine Schweiz, die sich leider nicht zum Guten verändere.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lieber angreifbar als unsichtbar

Eigentlich verkörpert Aline Trede den Prototyp der weltfremden grünen Wel...

Von Wolfgang Koydl
Jetzt anmelden & lesen

Sex mit Jungsozialisten

Erst wenn der Sexismus überwunden ist, kann der Sozialismus gedeihen, glau...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

11.08.2017|16:56 Uhr

Ein Mensch stirbt immer 3 mal. Wenn der Tod eintritt, wenn er "verscharrt" wird und wenn sein Name zum letzten mal erwähnt wird. Nun - Polo Hofer wird noch für lange Zeit weiterleben. Ich habe im Oktober 2009, eigenhändig mit meinem Team, die Chromstahl-Buchstaben aus den Song «Rosmarie und i» auf dem Ammann-Hofer Platz in Interlaken montiert (sogar das Wetter hat damals mitgemacht, es war sonnig und aussergewöhnlich warm) und seine einzigartigen Songs werden weiter leben! Ein bischen bin ich schon stolz darauf diese "Büetz" gemacht zu haben. Merci Polo für alles!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30