Die dunkle Seite des Emigrantentheaters

Als Zufluchtsort verfolgter Schauspieler erlebte das Zürcher Schauspielhaus in den 1930er und 1940er ­Jahren seine ruhmreiche Zeit. Bei genauerem Hinsehen verblasst der Glanz: Die ideologiegetriebenen Künstler machten jenen Mann fertig, der ihr Leben gerettet hatte: Direktor Ferdinand Rieser.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Getrübte Spendierfreude

Mit dem neuen Balgrist-Campus entsteht in Zürich ein Forschungszentrum, da...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Laut, rau und schnell

Unser ehemaliger Autokolumnist kehrt für eine Fahrt zurück und beschäfti...

Von Ulf Poschardt
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.