Afrikas Schuld, Afrikas Pflicht

Es gibt keine schuldgetriebene Verpflichtung für Europa, alle Afrikaner ­aufzunehmen, die im Norden ein besseres Leben suchen. Im Gegenteil: Der demografische Druck wird die EU zwingen, die Grenzen wasserdicht zu machen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Farbe: Feuersand

Schnell, laut, auffällig: Der Jaguar F-Type mit Achtzylinder-Motor ist ein...

Von David Schnapp
Jetzt anmelden & lesen

Nachruf auf das Gesicht

Die Debatte um Burka-Verbote zeigt: Das Antlitz des ­Gegenübers gilt uns ...

Von Daniele Muscionico
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jean Ackermann

13.07.2016|22:52 Uhr

Von wegen, dass eine Forderung nach vertiefter Entwicklungshilfe, von verblendendem Idealismus der Entwicklungshelfer stammt. Langjaehrige (30 Jahre) absolut professionelle Entwicklungshelfer aeussern sich inzwischen selber mit Zynissmus ueber iehre Taetigkeit. Es ist eher eine politische Lobby in der Schweiz, die in einer Ausdehnung der Entwicklungshilfe, eine massive Erweiterung ihrer Machtbasis wittern.

Felix Lambrigger

05.07.2016|06:49 Uhr

Ein solcher Artikel sollt endlich mal von den Mainstream-Medien aufgenommen werden. Was die Süd-Grenzsicherung anbelangt, bin ich absolut gleicher Meinung wie Herr Dinkelaker. Letzthin scheiterte der Versuch, die unsägliche, unnütze, und die Korruption fördernde "Entwicklungszusammenarbeit" zu kürzen im Parlament. Schuld daran waren einige FDPlerInnen (Fiala & Co.) Nebst den fast im Quadrat explodierenden Kosten für die Scheinasylanten eines der grossen Ärgernisse. Darauf hinzuweisen nützt wenig. Da müssen offenbar härtere "Argumente" her. Sonst geht das noch Jahrzehnte so weiter.

Werner Engel

03.07.2016|04:08 Uhr

Danke Herr Köppel!Ich habe 9 Jahre mit meiner Familie in Westafrika gelebt und gearbeitet (1967-75 Ghana + Nigeria). Nein, nicht als Sozialhelfer. Gearbeitet, mit Schwitzen usw. Mit "Coloureds" kann ich gut leben, auch mit höher stehenden. Trotzdem möchte ich sie nicht alle hier haben, denn aus irgend einem Grunde bin ich ja wieder zurück gekommen.Ihr Artikel ist korrekt, es stimmt alles so. Vieles spricht man lieber nicht aus. Wie T. Sarrazin schreibt, herrscht auch bei uns Tugendterror. Fakten unerwünscht, weil unangenehm! Thema wechseln!Danke Herr Köppel!

George Lips

15.06.2016|04:25 Uhr

Es ist ein nicht erklärbares Rätsel (Busch liegt wohl richtig) dass die Gedanken Köppels nicht endlich "mainstream" werden.Manchen, die vom Staat leben und ihn ausplündern, geht es zu gut. Daher zitiere ich Blocher, mit "Nichts ist so schwer zu ertragen wie eine Reihe von guten Tagen".

Brigitte Miller

10.06.2016|10:11 Uhr

@Frau VetschSie sind optimistischer als ich. Wann wird dieses "irgendwann/bald" sein?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.