Die Mata Hari der Sahara

Als arabischer Student verkleidet, lebte sie von Drogen, Sex und Absinth. Seelenheil suchte sie im Islam: Zwischen Rausch und Askese nomadisierte die Schweizer Schriftstellerin Isabelle Eberhardt (1877–1904) durch die Sahara – und kam grausam in ihr um. Von Daniele Muscionico und Arifé Aksoy (Illustration)

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Es geht nicht um Umerziehung»

Er ist der Shootingstar der Schweizer Politik. Seiner grünliberalen Partei...

Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier