Grosse Momente

Es sind oft Augenblicke, eine zufällige Begegnung, ein einzelnes Geschehen, die unser Leben verändern und ihm eine neue Richtung geben. Vielleicht hat man sie herbeigewünscht, vielleicht auch gefürchtet. Aber man kann sie weder planen noch ihnen ausweichen. Sie ereilen uns mit der Unberechenbarkeit und Launenhaftigkeit des Schicksals.

Daniela Cott beispielsweise, ein 16-jähriger Teenager, wohnte bis vor einem Jahr in einem Slum von Buenos Aires und war jeden Abend nach der Schule mit Mutter und Geschwistern als Lumpensammlerin in den besseren Vierteln der Stadt unterwegs. Heute ist sie ein aufgehender Stern in der Model-Szene, an einer Modeschau in Mailand hat sie der Weltwoche erzählt, wie sie auf einer ihrer Lumpentouren auf aussergewöhnliche Weise von einer Kunsthandwerkerin entdeckt worden ist.

Oder Stanislaw Petrow , ehemaliger Oberstleutnant der Sowjetarmee, der in der Nacht vom 26. September 1983 als verantwortlicher Offizier für die Abwehr von Raketenangriffen plötzlich mit einem Atomalarm konfrontiert wurde. Es war auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, die Sowjetunion rechnete mit einem amerikanischen Erstschlag. Trotzdem entschied Petrow, dass es sich um einen Fehlalarm handle, und rettete die Welt möglicherweise vor einem nuklearen Inferno. Warum er so handelte, erklärt er in unserem Interview .

Plötzlich inmitten des Strudels der Weltgeschichte befand sich auch der junge Schweizer René Feld , der als Handelssekretär in Havanna Zeuge des Einmarsches von Fidel Castro und seiner Rebellenarmee wurde.

Überrascht von den Ereignissen wurden ebenfalls die Bauernsöhne und SVP-Nationalräte Hansjörg Walter und Ueli Maurer . Walter, der als Bub davon geträumt hatte, Bundesrat zu werden, fehlte bei den Wahlen nur eine Stimme, um das höchste politische Amt zu erringen. Es war seine eigene, die er jedoch Ueli Maurer gegeben hatte, der wiederum von den Medien jahrelang als politische Witzfigur gehandelt worden war und seinerseits lieber Radprofi als Politiker geworden wäre.

Eine ebenso mächtige Kraft wie die Politik, nämlich die Liebe, beschreiben die Weltstars Angelina Jolie und Clint Eastwood . Sie erzählen, wie und warum sie sich verliebt haben und wie die Liebe ihr Leben prägt.

Pater Theo berichtet, wie ihn als Sechsjähriger bei einem Orgelkonzert die Ahnung durchschauerte, dass es etwas Höheres als die Welt hienieden gibt. Für den Mönch und Organisten des Papstes offenbart sich Gott durch die Musik.

Von diesen und vielen anderen grossen, berührenden, erstaunlichen Momenten handelt unser Interview-Sonderheft.

In Folge 4 unseres Fortsetzungsromans «Doppelpass» von Charles Lewinsky schoss Tom Keita auf einen vermeintlichen Einbrecher, der sich als sein illegal eingereister Vetter entpuppt. Lesen Sie jetzt Folge 5 .

Die vorliegende Ausgabe ist eine Doppelnummer. Die erste Nummer des neuen Jahres erscheint bereits am 31. Dezember 2008. Dann freuen wir uns auf die Rückkehr von Kolumnist Christoph Mörgeli . Wir danken Ihnen, liebe Leserinnen und Lesern für Ihre Treue und wünschen Ihnen frohe Festtage.

Ihre Weltwoche

Lesen Sie auch

«Es war wie ein Dammbruch»

Mit der Schilderung ihres zügellosen Sexlebens hatte die französische Kun...

Von Franziska K. Müller

«Kurz zuvor war ich noch tot»

Während des Zweiten Weltkrieges pendelte Guglielmo Mozzoni unter grosser G...

Von Hanspeter Born

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30