Anmelden und lesen
Abonnemente

Privatisiert das Geld

Finanzkrise, Schuldenkrise, Enteignung: Unser ­staatsmonopolistisches Geldsystem führt von einer ­Katastrophe zur nächsten. Eine Privatisierung schafft wieder echtes Geld.

Der Sündenbock war nach Ausbruch der ­Finanzkrise schnell gefunden. Die meisten Medien und Politiker beschuldigten den angeblich ungezügelten Kapitalismus als ­Verursacher der Spekulationsblase und der ­darauffolgenden Rezession. Wie üblich erklang der Ruf nach dem starken Interventionsstaat. Banken wurden gerettet und Unsummen von ­neuem Geld in die Märkte gepumpt. Die Gefahr scheint vorerst gebannt, und die Börsen boomen wieder. Die wirkliche Krisenursache, die zugleich Basis für den nächsten Crash ist, ging dabei vergessen: das staatliche Geldmonopol.

Beim Geld herrscht keine freie Marktwirtschaft, sondern staatliche Planwirtschaft. Viele Menschen halten Geld für etwas Besonderes und deshalb für eine Staatsaufgabe. Dabei erfüllt echtes Geld alle Kriterien eines normalen Gutes, das von Individuen freiwillig getauscht wird. Da der Naturaltausch offensichtlich sehr unpraktisch ist, besteht ein Bedürfnis nach ­einem Gut, das man als breit akzeptiertes Tauschmittel einsetzen kann. In der Menschheitsgeschichte haben die verschiedensten Güter wie Weizen, Vieh oder Salz als Geld ­gedient.

Doch besonders Silber und Gold haben sich im freien Wettbewerb als marktgängiger als andere Güter erwiesen. Edelmetalle sind leicht teilbar, nahezu unzerstörbar, vergleichbar, können nicht beliebig vermehrt werden und bestechen durch ihre Schönheit. Aufgrund der Nachfrage bildete sich mit der Zeit ein Austauschverhältnis zu anderen Gütern: die ­Preise, ausgedrückt in Gold oder Silber. Preise sind die wichtigste Information über die relative Knappheit eines Gutes. Kein Staat hätte von heute auf morgen ungedecktes Papiergeld einführen können, die Menschen hätten das Papier nicht als Wert in der vom Staat beabsichtigten Höhe anerkannt. Als der für seine sexuellen und finanziellen Eskapaden bekannte persische König Gaichatu im Jahr 1294 die leere Staatskasse durch die Ausgabe von ungedecktem Papiergeld füllen wollte, kam es zum Chaos auf den Basaren, und die Untertanen rebellierten. Das Experiment dauerte nur wenige Monate und endete mit Gaichatus Tod. Über Hunderte von Jahren war Papiergeld lediglich als Quittung für einen wirklichen Wert akzeptiert, sprich als Anspruch auf physisches Gold, welches bei Banken eingelagert war.

Die Geschichte des Geldes war denn auch ein langsamer Ablösungsprozess von den ursprünglich freien Geldgütern über ein feudal kontrolliertes Münzwesen zum staatlichen (Teil-)Goldstandard und schliesslich zur heutigen Zeit der ungedeckten Papierwährungen. Die wesentliche Erkenntnis dabei ist, dass sich Geld ursprünglich spontan am Markt gebildet hat. Das bessere Geld hat sich gegenüber dem schlechteren Geld durchgesetzt.

Diese Regel des freien Wettbewerbes kehrte sich allerdings in ihr Gegenteil um, sobald ein Herrscher auf die Idee kam, nur noch offizielle Münzen zuzulassen und einen gesetzlichen Annahmezwang für diese einzuführen. Zwecks Kriegs- und Herrschaftsfinanzierung fingen die Machthaber nämlich an, die Reinheit der Edelmetallmünzen zu verfälschen, um mehr Münzen herausgeben zu können. Der Reinheitsgrad und somit der eigentliche Tauschwert nahm laufend ab, der nominelle Wert der Münzen wurde dagegen beibehalten.

Dies hatte zur Folge, dass sich im täglichen Gebrauch die schlechten Münzen durchsetzten, da die reinen Münzen von den Menschen zurückgehalten wurden. Letztendlich stiegen, wie immer bei einer künstlichen Ausweitung der Geldmenge, die Preise aller anderen Güter.

Mit der Einführung des Papiergeldsystems kann dieser Inflationsmechanismus nun auf die Spitze getrieben werden. Das Geld ist durch nichts mehr gedeckt und die jeweilige staatliche Währung praktisch überall alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel. Die Ausgabe privater Noten und Münzen ist grundsätzlich verboten (wobei immerhin gewisse Graubereiche existieren). Die Notenbanken sind zwar meist formell unabhängig, ihre Direktorien werden jedoch von den Regierungen ernannt und handeln dementsprechend auch uneingestanden in deren Interesse. Es reicht heute der Knopfdruck eines Notenbankers, um neues Geld in Umlauf zu bringen.

Schöpfung aus dem Nichts

Das ist praktisch für die Regierungen, die sich mit der Ausgabe von ungedecktem Papiergeld leichter verschulden und so die Menschen fast unbemerkt enteignen können, ohne dass sie unbeliebte Steuern erheben müssen. Es lassen sich so Wahlversprechen und aufgeblähte Staatsapparate auf Pump finanzieren. Praktisch ist es auch für die Banken, die das Privileg besitzen, als Erste neugeschaffenes Geld von der Notenbank zu bekommen. Damit können sie zu noch günstigen Konditionen – also bevor die Preise steigen – gewinnbringende ­Investments tätigen.

Mit Verzögerung folgt auf eine Ausweitung der Geldmenge dann die Preisinflation, zum Nachteil jener, die das neue Geld später erreicht. Da modernes Geld an sich keinen Wert hat, sondern zum Tausch realer Güter und Dienstleistungen dient, schafft eine Erhöhung der Geldmenge keinen realen Wohlstand – wenn dem so wäre, wäre Sim­babwe heute die erfolgreichste Volkswirtschaft der Welt –, sondern verteilt ihn lediglich neu. Nämlich von den Bürgern, den Verlierern, zu den der Zentralbank nahestehenden Institutionen, den ­Gewinnern.

Die Geldschöpfung endet aber nicht bei der Notenbank, sondern fängt danach erst richtig an. Da das monopolisierte Geld alleiniges Zahlungsmittel innerhalb eines Landes ist, müssen sich die Banken dieses Landes nicht vor der Konkurrenz durch besseres Geld fürchten und haben keinen Anreiz an einer Wertstabilisierung ihrer Kundeneinlagen. Sie können es sich daher leisten – und der Staat erlaubt es ihnen auch explizit als Privileg –, ein Teilreservesystem zu führen. Die privaten Banken verleihen das ihnen anvertraute Geld grösstenteils weiter, auch wenn es sich dabei um Sichteinlagen ­handelt, welche jederzeit vom Kunden beansprucht werden können und die Bank so eigentlich chronisch insolvent wird. Das verliehene Geld landet erneut bei ­einer Bank, die es wiederum verleiht, und so weiter. Die Geldmenge wird nochmals um ein Vielfaches erhöht. Bei einer Mindestreserve von beispielsweise 2,5 Prozent hat das Bankensystem die Möglichkeit, aus einer Einlage von 100 Franken neues (Kredit-)Geld in der Höhe von 4000 Franken zu schaffen. Die privaten Banken geniessen somit das Privileg, neues Geld aus dem Nichts zu schöpfen und dabei von den Zinseinnahmen auf das Nichts zu profitieren.

Österreichische Schule

Hinter dem neuen Geld stehen keine real erarbeiteten Ersparnisse mehr. Echte Ersparnisse sind zurückgehaltener Konsum. Mit ihnen lassen sich Investitionen tätigen, welche im Erfolgsfall die Volkswirtschaft mehr benötigte Güter produzieren lassen. Der vor Enteignung sichere Kapitalaufbau ist eine wichtige Voraussetzung für unseren Wohlstand. Wir würden heute noch in Höhlen leben, hätten unsere Vorfahren nie für Investitionen gespart, sondern immer alles gleich konsumiert.

Hingegen stehen die Investitionen, die durch Geldschöpfung aus dem Nichts finanziert werden, auf wackligen Füssen. Denn genauso wie sich die Geldmenge aus dem Nichts ausdehnt, kann sie sich bei aufkommenden Unsicherheiten wieder schlagartig ins Nichts zusammenziehen. Das Geld ist dann buchstäblich weg. Es kommt zu einer Kreditkrise und zu Deflation. Im Gegensatz zu einer natürlich sanften Preisdeflation (die bei einer ­angenommen gleichbleibenden Geldmenge durch ein erhöhtes ­Güterangebot und Produktivitätsfortschritte entstehen würde und die Menschen so am wachsenden Wohlstand partizipieren lässt) ist diese abrupte Deflation ­infolge der vorausgehenden Inflation höchst schmerzhaft.

Am Anfang des Prozesses stehen eine Geldmengenerhöhung und manipulierte Zinsen der Notenbanken. Zinsen sind der Preis für Kreditgeld und sollten eigentlich dessen relative Knappheit ausdrücken. Künstlich niedrige Zinsen wirken ökonomisch wie ein Höchstpreis: Sie halten Anbieter vom Anbieten ab und regen gleichzeitig Nachfrager zum Nachfragen an – ein permanentes Ungleichgewicht. Selbst der klügste Notenbanker kann die Zinsen nicht so steuern, wie dies ein freier Markt mit realem Angebot und realer Nachfrage machen würde. Die Zinsen können ihre Koordinationsfunktion nicht mehr wahrnehmen.

Die Unternehmer werden durch die ­Marktverzerrung zu Fehlinvestitionen verleitet, die sich beim unvermeidlichen Anstieg des Preis- und Zinsniveaus als nicht mehr rentabel herausstellen. Die grosse Blase bildet sich meist auf den Immobilien- und Finanzmärkten. In den offiziellen Teuerungsstatistiken werden diese Vermögenspreise denn auch nicht ausgewiesen, sondern lediglich die Konsumpreise.

Ökonomen der österreichischen Schule wie Ludwig von Mises oder Friedrich A. von Hayek, welcher die «Entnationalisierung des Geldes» in seinem gleichnamigen Buch forderte, haben die verheerende Wirkung der geldpolitisch erzeugten Blasen früh erkannt. Roland Baader, ein Vertreter dieser Denkrichtung, zeigt in seinem Buch «Geldsozialismus» minutiös auf, wie die inflationäre Geldpolitik des Fed nach dem Platzen der Dotcom-Blase – die Zinsen wurden von 6,5 Prozent auf 1 Prozent gesenkt – hauptverantwortlich für die Finanzkrise seit 2008 ist. Da die notwendigen Anpassungen bei einer Kreditkrise wie erwähnt schmerzhaft, wenn auch folgerichtig sind, wird die Korrektur mit immer höheren Notenbankinterventionen übertüncht. Auf die Intervention folgt der nächste, noch grössere Crash. Der Brandstifter wird zum Feuerwehrmann wird zum Brandstifter wird zum Feuerwehrmann. Ein instabiles, zwischen Boom und Bust schwankendes, semisozialistisches Wirtschaftssystem.

Wie bei allen Gütern, die Menschen freiwillig miteinander tauschen, schafft der freie Markt auch beim Geld bessere Lösungen als staatliche Orchestrierung. Ein solches System wird als «Free Banking» bezeichnet und darf keine staatlichen Privilegien für Banken beinhalten. Die Menschen hätten wieder die freie Wahl, was sie als Geld akzeptieren und was nicht. Geld, welches ständig an Kaufkraft verliert, wird sich kaum lange im Wettbewerb halten können. Auch heute würde sich in ­einem freien Markt voraussichtlich goldgedecktes Geld durchsetzen. Doch sind auch ­jederzeit andere Güter oder Indizes als Alternative denkbar, sollten die Menschen zur Ansicht gelangen, dass diese als Geld geeignet sind. Eine grenzenlose Kreditgeldexpansion mit den Sichteinlagen des Kunden ist ein Betrug an diesem und würde eine Bank ohne staatliche Privilegien vertragsbrüchig, konkurrenzunfähig und insolvent machen.

Kredite müssten aus Termingeldern oder anderen vertraglich vom Kunden der Bank zu diesem Zweck und zu Marktzinsen bereitgestellten Mitteln bestehen. Die schädliche Umverteilung würde wieder einem fairen Wettbewerb weichen. Freies Marktgeld ist die einzige Chance, der staatlichen Interventionsspirale zu entkommen und wieder eine auf Freiheit und Eigentum beruhende Ordnung aufzubauen.

Samuel Hofmann ist Betriebsökonom und leitet den ­Innendienst der Weltwoche.