Jazz

Der erste Schrei, der letzte Seufzer

Von Peter Rüedi

Tobi Preisig heisst der Geiger. Der Geiger, der Violinist, der Fiedler. Das sind nur scheinbar Synonyme, in Wahrheit unterschiedliche Manifestationen im Spiel des scheinbar klassischen Instruments. Tobias Preisig wechselt mit wunderbarer Unbekümmertheit von einer in die andere, in steter Verwandlung, vom schnellfingerigen Konzertviolinisten zum vibrierenden Stehgeiger, zum volksmusikalisch-handfesten Vital-Fiddler, zum fetzigen Jazz-Fiedler und darüber hinaus zum Geräusch- Experimentator, der sich im Flüstern auflöst, in gerade noch ahnbaren Kratzern, hingezupften, hingetupften Pianissimi ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|


weitere Ausgaben