Es war eine Notbremsung

Die wütenden Reaktionen beamteter Juristen beweisen, wie wichtig die Abwahl von Bundesanwalt Erwin Beyeler ist. Via Europarat will die Justizkaste die Politik aushebeln und einen Richterstaat im Staat einrichten.

Von Urs Paul Engeler

Die Taschentücher kann man sich sparen, die Kommentare arroganter Rechtsprofessoren auch. Nach der Abwahl von Bundesanwalt Erwin Beyeler gibt es keine einzige Träne zu trocknen und auch keine Klagelieder zu singen über «Racheakte» oder unbotmässige «Eingriffe der Politik in die Unabhängigkeit der Justiz».

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|

weitere Ausgaben