Holenweger-Prozess

«Lieber Erwin» — «Lieber Valentin»

Ein vertraulicher Briefwechsel belegt Unglaubliches: Drogenbaron Ramos wurde von den Schweizer Behörden offenbar eine Erfolgsprämie versprochen. Bundesanwalt Erwin Beyeler war viel tiefer in dessen Einsatz als Spitzel involviert, als er heute zugibt.

Von Daniel Ammann

eigentliErfolgsbeteiligung für Drogenbaron: Erwin Beyelers Empfehlung für die Entlöhnung von Ramos.

Der Prozess gegen Privatbankier Oskar Holenweger, der diese Woche vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona stattfindet, begann mit einer geradezu kafkaesken Episode. Verteidiger Lorenz Erni verlangte einmal mehr, dass alle Akten der Bundesanwaltschaft (BA) und der Bundeskriminalpolizei (BKP) über den Einsatz des Drogenbarons José Manuel Ramos zum Prozess beigezogen würden. Sonst könne er seinen Mandanten nicht angemessen ver­teidigen.

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|


weitere Ausgaben