Der Prozess

Es ist einer der wichtigsten Gerichtsprozesse der letzten Jahre. Die Verhandlungen gegen den Bankier Oskar Holenweger beginnen nächste Woche. Geheim gehaltene Polizeiprotokolle belegen: Die Strafverfolgungsbehörden sagten dem Gericht die Unwahrheit.

Von Daniel Ammann

Strafverfolgungsbehörden unter Verdacht: vertrauliche Polizeiprotokolle.

Man wagt es fast nicht mehr zu glauben. Nach acht Jahren Ermittlungen, nach zahllosen Pleiten, Peinlichkeiten und Skandalen findet nächste Woche in Bellinzona endlich die Hauptverhandlung gegen den Zürcher Privatbankier Oskar Holenweger statt. Es wird, aus vielen Gründen, einer der wichtigsten Gerichtsprozesse der letzten Jahre werden.

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

  • Hanspeter Bühler
  • 18.02.2011 | 08:37 Uhr

Wenn sich die Qualität der TV-Kommissare an den ungepflegten notorischen Dreitagebärten messen würde, könnte man jeden dieser Beiträge abschalten. Es gibt ein paar Produktionen die man trotzddem anschauen kann. Jedoch mit der in den letzten Jahren um sich greifenden Modetorheit "abenteuerlicher Mehrtage-Bart" mit der sich Männer offenbar verwegener oder härter produzieren möchten, sehen diese eher aus wie verkleidete Randständige. Dass das Cliché eines Polizisten immer mit einem Schnauz verbunden ist, kann aber als Regel stehen gelassen werden.

 
|

weitere Ausgaben