Fall Ramos/Bundesanwaltschaft/GPK

Politische Kriminalität in der Schweiz

Brisante Akten werden unterdrückt, Berichte nicht veröffentlicht. Dafür steigen die Übeltäter in die höchsten Positionen der Schweizer Politik und der Justiz auf. Eine Zwischenbilanz der Endlos-Affäre Ramos/Roschacher/Holenweger.

Von Urs paul Engeler

Am Montag hat das Bundesstrafgericht eine Beschwerde des Zürcher Bankiers Oskar Holenweger, soweit es einfach musste, gutgeheissen, teilweise aber abgelehnt: Gewisse Akten, die von den Behörden unterdrückt wurden, werden (wieder) ins Verfahren gegen den früheren Besitzer der Tempus-Bank aufgenommen, andere bleiben geheim; ein Untersuchungsrichter hat seine Pflichten verletzt; belangt wird er deswegen aber nicht. Der Entscheid aus Bellinzona, für das Publikum in seiner Bedeutung kaum mehr einzuordnen, zementiert erneut die undurchdringliche Front der Polit- und Justizgewalt. Das Verfahren, ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|


weitere Ausgaben