Interview

«Wir sehen Verrohungstendenzen»

Kurt Blöchlinger, scheidender Chef der Bundeskriminalpolizei, über Jugendgewalt, die gefährlichsten Mafia-Gruppen in der Schweiz, das heikle Engagement eines Drogenbarons als Spitzel und über die Kritik der an seiner Amtsführung.

Von Daniel Ammann und Roger Köppel

«Solche Vorwürfe muss ich mir nicht gefallen lassen»: langjähriger Chef der Bundeskriminalpolizei Blöchlinger. Bild: Tom Haller

Herr Blöchlinger, die Schweiz ist seit Anfang Jahr Mitglied von Schengen. Ist unser Land durch die Grenzöffnung sicherer oder unsicherer geworden?

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|

weitere Ausgaben