Schweiz

«Mangels Kenntnis der Akten»

Im November 2003 trompetete die Bundesanwaltschaft von einem «Bestechungsskandal» an der Armeespitze. Sie war dem SP-Politiker Andreas Gross auf den Leim gekrochen. Seine Verdächtigungen lösten sich bald in Luft auf. Die Angeschuldigten warten bis heute auf ihre Rehabilitation. 

Von Alex Baur

Am Anfang stand die einfache Anfrage Nr. 03.1042 von Andreas Gross. «Aus zuverlässigen Quellen» will der SP-Nationalrat im Frühling 2003 erfahren haben, dass die Firma Ascom hohe Offiziere und Spitzenbeamte des Militärdepartements (VBS) mit «Luxusaufenthalten» im Ausland besteche. Das Gratisblatt 20 Minuten nahm die Story auf, Sonntagsblick zog nach und kündigte am 15.Juni 2003 eine Strafermittlung der Bundesanwaltschaft an. Diese eröffnete drei Tage später ein Verfahren wegen Bestechung «gegen Unbekannt».

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|

weitere Ausgaben