Geldwäscherei-Affäre

«Kollegiale Hilfestellung»

Der Eidgenössische Untersuchungsrichter weist Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft zurück. Hat sie das entlastende Communiqué etwa selbst geschrieben?

Von Daniel Ammann

Die Geldwäscherei-Affäre um den Zürcher Privatbankier Oskar Holenweger nimmt allmählich bizarre Züge an. Am vergangenen Freitag rechtfertigte der Eidgenössische Untersuchungsrichter Ernst Roduner das forsche Vorgehen in diesem Fall. Er reagierte damit auf einen Bericht der Weltwoche, wonach die Bundesanwaltschaft das Strafverfahren aufgrund einer dürftigen Beweislage geführt und einen verdeckten Ermittler auf Holenweger angesetzt hatte, um sich Belastungsmaterial zu beschaffen (Weltwoche Nr. 26.05). Die Bundesanwaltschaft, schreibt Roduner in einem Communiqué, habe ihr Verfahren wegen ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt 
und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 
|

weitere Ausgaben