Peter Keller

Red. Mitarbeiter

Peter Keller hat Geschichte und Deutsche Literatur studiert. Der redaktionelle Mitarbeiter befasst sich vor allem mit Zeitfragen und wirtschaftspolitischen Themen.

Meinung

«Giacobbos fataler Fehler war, das schweizerische Konkordanzprinzip auf seine Sendung zu übertragen. Nun hocken die zwei da, und keiner darf den anderen überragen. Sitzpinkler des Humors. Keiner lustiger als der andere. Eine Doppelspitze ohne satirische Spitzen. Wie im Bundesrat ist jeder vollauf damit beschäftigt, selber keinen Fehler zu machen, damit der andere nicht besser ankommt. Aber fehlerlos ist das Gegenteil von gut.»

Neueste Artikel

  • Die Hand an der Wiege *

    Ein junges Paar scheint die perfekte Nanny gefunden zu haben. Doch die Alltagsgeschichte endet 
wie ein Horrorfilm mit dem Tod der Kinder. Leïla Slimani hat für «Dann schlaf auch du» den wichtigsten 
Literaturpreis Frankreichs erhalten. Zu Recht. Mehr ...

  • «Starkes Sonntagsgefühl» *

    Kafka bereist 1911 mit seinem besten Freund die Schweiz. Dieser lernt da seine spätere Frau kennen und Kafka lobt die «republikanische Freiheit» des Sich-nackt-Ausziehens im Zürcher Männerbad.Mehr ...

  • Fixerstübli im Bundeshaus *

    Das Nein zur Altersreform 2020 bescherte dem Bund ein unerwartetes Plus von 442 Millionen Franken. Der Spardruck ist dahin und das Gerangel um das kommende Budget in vollem Gange.
Mehr ...

 
 
 
 
|

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe