Daniela Niederberger

Inland

Daniela Niederberger schrieb früher als Wirtschaftsjournalistin für die Schweizerische Depeschenagentur und den Tages-Anzeiger, bevor sie zur Weltwoche wechselte. Heute publiziert die zweifache Mutter vor allem zu den Themenbereichen Erziehung, Kinderkrippen, Schule und Gesundheit. Sie hat an der Universität Zürich Geschichte und englische Literatur studiert.

Meinung

«In den letzten Jahren sind ganze Quartiere ausgerechnet in die Anflugschneisen gebaut worden. Man bekam das Land günstig, und so schossen Wohnsiedlungen mit Eigentumswohnungen und Reihenhäuschen aus dem Boden, vor allem in Kloten. Nun schreien die Bewohner dieser Retortenquartiere Zeter und Mordio. Wie viel Mitleid kann man aber mit jemandem haben, der sein Haus in die Flugschneise baut?»

Neueste Artikel

  • Politik statt Verstand *

    Zwei Fremdsprachen in der Primarschule zu lernen, bringe nichts, ja schade sogar, sagen Forscher. Ihre Einwände werden von den 
Bildungspolitikern ignoriert.Mehr ...

  • Perlen und Extrawürste *

    Ein Winterthurer Schulhaus macht landesweit Schlagzeilen, weil alle Lehrer gekündigt haben. 
Die Gründe blieben im Dunkeln. Was ist los an dieser alternativen Modellschule, die mehrfach ­ausgezeichnet worden ist?Mehr ...

  • Lästige Leseratten *

    Zivilisatorische Errungenschaft hin oder her: Als Mutter sehe ich auch die Nachteile des Lesens.
Mehr ...

 
 
 
 
|

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe