Umfrage Ausgabe 28/17

Weltwoche-Redaktor Rico Bandle bekennt, dass auch er ein Gaffer sei. Wenn etwas Interessantes passiert, kann er nicht einfach wegschauen. Sind auch Sie ein Gaffer?
Ja. Ich bin halt sehr neugierig und gehe auch aktiv an Orte, wo es was zu sehen gibt.
11.6% 36 11.6 %
 
Ja. Wenn ich zufälligerweise ein Ereignis sehe, schaue ich zu. Bin aber auch nicht besonders stolz drauf.
27.7% 86 27.7 %
 
Nein. Gaffen ist unanständig und gehört sich nicht.
60.6% 188 60.6 %
 
Teilnahmen gesamt (310)


Umfrage Ausgabe 27/17

Bundesrat Ueli Maurer nimmt als erstes Schweizer Regierungsmitglied am Hauptprogramm des G20-Gipfels teil. Was ist Ihre Meinung?
Gut so. Die Schweiz muss mitreden können wo entschieden wird.
40% 227 40 %
 
Überflüssig. Das bringt der Schweiz nichts sondern kostet nur und schadet wahrscheinlich sogar.
60% 340 60 %
 
Teilnahmen gesamt (567)


Umfrage Ausgabe 26/17

In Zürich empfiehlt der kantonale Sicherheitsvorstand Mario Fehr (SP) die Koranverteilaktion „Lies!“ zu verbieten. Stadtrat Richard Wolff (AL) will dies in der Stadt Zürich jedoch nicht umsetzen. Sind Sie für ein Verbot?
Ja. Die Aktion „Lies!“ ist ein gesellschaftsfeindliches Sicherheitsrisiko und sollte verboten sein.
82.1% 500 82.1 %
 
Nein. Die Meinungsfreiheit sollte auch solche Meinungen miteinschliessen.
17.9% 109 17.9 %
 
Teilnahmen gesamt (609)


Umfrage Ausgabe 25/17

Didier Burkhalter tritt als Bundesrat zurück. Was ist Ihnen bei einem potenziellen Nachfolger wichtig?
Er sollte aus dem richtigen Landesteil kommen.
8.1% 38 8.1 %
 
Er sollte politisch bürgerlicher als Burkhalter positioniert sein.
76.9% 362 76.9 %
 
Er sollte eine ähnliche Linie wie Burkhalter vertreten oder gar noch linker sein.
15.1% 71 15.1 %
 
Teilnahmen gesamt (471)


Umfrage Ausgabe 24/17

Chinesische Investoren kaufen sich vermehrt in Schweizer Firmen ein. Finden Sie das in Ordnung?
Ja, das muss der freie Markt ertragen. Schweizer Investoren wollen immerhin auch in ausländische Firmen investieren können.
24.2% 95 24.2 %
 
Ich bin skeptisch, setze aber auf eine freiwillige Kontrolle der Wirtschaft. Da muss aber noch etwas das Bewusstsein wachsen.
31.6% 124 31.6 %
 
Nein, der Staat sollte da intervenieren und das verbieten.​
44.3% 174 44.3 %
 
Teilnahmen gesamt (393)


Umfrage Ausgabe 21/17

Staat total: Der Staat mischt sich in immer weitere Teile unseres Lebens und der Wirtschaft ein. Finden Sie das gut?
Ja
18.7% 136 18.7 %
 
Nein
81.3% 593 81.3 %
 
Teilnahmen gesamt (729)


Umfrage Ausgabe 20/17

Finden Sie Bundesrätin Doris Leuthard sympathisch?
Ja, voll und ganz!
24.7% 180 24.7 %
 
Persönlich ja, politisch eher weniger.
24.8% 181 24.8 %
 
Nein, ich mag weder sie noch ihre Politik wirklich gut.
50.5% 368 50.5 %
 
Teilnahmen gesamt (729)


Umfrage Ausgabe 19/17

Weltwoche-Gastautor Alfred Heer bezeichnet den Europarat als „nutzlosen Korruptionssumpf“ und findet, dass die Schweiz eigentlich austreten könne. Was finden Sie?
Austreten. Die Mitgliedschaft nützt dem Schweizer Bürger und Steuerzahler überhaupt nichts.
75.5% 526 75.5 %
 
Drinbleiben. Eine Schweizer Präsenz dort ist wichtig und kann auch andere Länder positiv beeinflussen.
24.5% 171 24.5 %
 
Teilnahmen gesamt (697)


Umfrage Ausgabe 18/17

Finden Sie es noch zeitgemäss, dass in der Schweiz eine Gewerkschaft wie die UNIA vom Bund mit der Auszahlung von Arbeitslosenentschädigung betraut wird, die grösste Arbeitslosenkasse des Landes betreibt und daraus Gewinne erzielt?
Ja. Das ist historisch gewachsene Arbeitnehmer-Solidarität.
20.3% 132 20.3 %
 
Nein. Gewerkschaften sollten nicht an der Arbeitslosigkeit mitverdienen.
79.7% 517 79.7 %
 
Teilnahmen gesamt (649)


Umfrage Ausgabe 17/17

Befürworten Sie die Energiestrategie 2050?
Ja. Alternative Energien sind die Zukunft.
21.6% 146 21.6 %
 
Nein. Das ist Zwang und teure Planwirtschaft.
78.4% 531 78.4 %
 
Teilnahmen gesamt (677)


Umfrage Ausgabe 16/17

Endspiel ums Elysée: Wen würden Sie zum Präsidenten Frankreichs wählen?
François Fillon (Republikaner)
11% 114 11 %
 
Marine Le Pen (Front National)
53.2% 553 53.2 %
 
Emmanuel Macron (En Marche)
16.6% 173 16.6 %
 
Jean-Luc Mélenchon (Aufständisches Frankreich)
2.7% 28 2.7 %
 
Benoît Hamon (Sozialisten)
1.5% 16 1.5 %
 
Als Schweizer bleibe ich da neutral
15% 156 15 %
 
Teilnahmen gesamt (1040)


Umfrage Ausgabe 15/17

Bei der SRF-„Arena“ zur Selbstbestimmungsinitiative debattierten letzte Woche vier Gegner gegen nur zwei Befürworter. Dies, weil die zwei eingeladenen Expertinnen gegen die Initiative sind, wie schon vor der Sendung bekannt war. Muss die Arena Ihr Experten-Konzept überarbeiten?
Ja. Das Expertenpult gehört abgeschafft. Sogenannte Experten sind auch nur Menschen mit Meinungen.
51.1% 254 51.1 %
 
Um fair zu bleiben sollte SRF zukünftig zwei Experten einladen, die bekanntermassen gegensätzliche Positionen vertreten.
33.4% 166 33.4 %
 
Nein. Wenn beide Experten halt mal der gleichen Meinung sind, dann ist das schon in Ordnung.
15.5% 77 15.5 %
 
Teilnahmen gesamt (497)


Umfrage Ausgabe 14/17

Papst Franziskus gerät in die Kritik konservativer Kirchenkreise. Wer ist Ihr persönlicher Lieblingspapst?
Papst Franziskus
22.5% 153 22.5 %
 
Papst Benedikt XVI.
23.9% 162 23.9 %
 
Papst Johannes Paul II.
11.3% 77 11.3 %
 
Ist mir ziemlich egal. Ich bin Protestant/Atheist/Anderes.
42.3% 287 42.3 %
 
Teilnahmen gesamt (679)


Umfrage Ausgabe 13/17

Unter dem Schlagwort „integrativer Unterricht“ werden verhaltensauffällige Schüler in den Regelklassen unterrichtet. Begrüssen Sie dieses Konzept?
Ja das fördert die Integration der schwächeren Schüler die man so fordern und fördern kann.
12% 58 12 %
 
Nein darunter leiden nicht nur die ehemaligen Sonderschüler sondern es hält auch die ganze Klasse auf.
88% 427 88 %
 
Teilnahmen gesamt (485)


Umfrage Ausgabe 12/17

Sind Sie für das Recht auf Abtreibung?
Nein
22.8% 182 22.8 %
 
Ja
36.2% 289 36.2 %
 
Ja aber nur unter gewissen Umständen respektive mit bestimmten Auflagen
41% 327 41 %
 
Teilnahmen gesamt (798)


Umfrage Ausgabe 11/17

Türkische Regierungspolitiker wollen in der Schweiz politische Werbeveranstaltungen durchführen. Soll die Schweiz das tolerieren?
Ja. Meinungsfreiheit soll für alle gelten, solange nicht zu Gewalt aufgerufen wird.
12.3% 110 12.3 %
 
Nein. Bei Vertretern von ausländischen Regierungen geht das zu weit.
87.7% 784 87.7 %
 
Teilnahmen gesamt (894)


Umfrage Ausgabe 10/17

Zurzeit wird in den eidgenössischen Räten über die SRG und die Volksinitiative zur Abschaffung der Billag-Gebühren (NoBillag) diskutiert. Wie stehen Sie zur Initiative?
Ja zur Abschaffung der Billag-Gebühren (NoBillag)!
70.5% 518 70.5 %
 
Nein zu NoBillag. Jeder soll weiterhin Gebühren in voller Höhe bezahlen!
14.3% 105 14.3 %
 
Ich hoffe auf einen Gegenvorschlag als Zwischenlösung.
15.2% 112 15.2 %
 
Teilnahmen gesamt (735)


Umfrage Ausgabe 09/17

Wie soll der Staat mit Hausbesetzungen umgehen?
Illegale Besetzungen so schnell wie möglich kompromisslos auflösen.
88% 653 88 %
 
Besetzungen repräsentieren ein berechtigtes gesellschaftliches Anliegen und sollten so weit als möglich toleriert werden.
12% 89 12 %
 
Teilnahmen gesamt (742)


Umfrage Ausgabe 08/17

Ihr persönlicher Favorit der Berner Musik?
Züri West
14.7% 67 14.7 %
 
Patent Ochsner
9.6% 44 9.6 %
 
Polo Hofer
12.3% 56 12.3 %
 
Gölä
20.6% 94 20.6 %
 
Nichts davon!
42.9% 196 42.9 %
 
Teilnahmen gesamt (457)


Umfrage Ausgabe 07/17

Wie soll sich die Schweiz nach der Ablehnung der USR III verhalten?
Neue, Steuereinnahmen-neutrale Reform aufgleisen
34.4% 210 34.4 %
 
Nichts machen. Steuersystem trotz Auslanddruck so beibehalten.
65.6% 401 65.6 %
 
Teilnahmen gesamt (611)


Umfrage Ausgabe 06/17

Was halten Sie von den ersten Tagen Donald Trumps als US-Präsident?
Ich wurde positiv überrascht, respektive meine wohlwollende Haltung wurde bestätigt.
27% 341 27 %
 
Es ist noch alles viel schlimmer als ich dachte!
25.3% 319 25.3 %
 
Lasst den Mann zuerst mal arbeiten. Beurteilen können wir später.
47.7% 602 47.7 %
 
Teilnahmen gesamt (1262)


Umfrage Ausgabe 05/17

Wie stimmen Sie bei der Unternehmenssteuerreform?
Ja! Die Schweiz muss attraktiv bleiben. Wenn uns die EU etwas verbietet, erfinden wir halt etwas Neues!
59.5% 490 59.5 %
 
Nein! Man kann nicht genau abschätzen, wie viele Steuerausfälle es geben wird.
40.5% 333 40.5 %
 
Teilnahmen gesamt (823)


Umfrage Ausgabe 04/17

Die Weltwoche beschreibt in ihrer neusten Ausgabe den personellen Einfluss der SP im Staatssekretariat für Migration. Sollte der Einbürgerungsentscheid für Ausländer der dritten Generationen bei Gemeinden und Kantonen verbleiben oder auf den Bund übertragen werden?
Mehr Einfluss für den Bund! Eine Harmonisierung ist fair.
20.3% 134 20.3 %
 
Auf lokaler Ebene bleiben! Beim Bund ist man zu abgehoben und zu weit weg.
79.7% 525 79.7 %
 
Teilnahmen gesamt (659)


Umfrage Ausgabe 03/17

Soll die Schweiz Austragungsort von Olympischen Winterspielen sein?
Ja, das wäre grossartig!
18.8% 148 18.8 %
 
Nein, viel zu teuer!
81.2% 641 81.2 %
 
Teilnahmen gesamt (789)


Umfrage Ausgabe 02/17

Ist der Staat mit den Autofahrern zu streng?
Ja. Autofahrer werden zu schnell kriminalisiert.
70.8% 525 70.8 %
 
Nein. Die Sicherheit auf den Strassen rechtfertigt das.
29.2% 217 29.2 %
 
Teilnahmen gesamt (742)


Umfrage Ausgabe 01/17

Ist es gerechtfertigt, dass deutsche Polizisten Nordafrikaner „Nafris“ nennen und vermehrt junge Männer aus dieser Region kontrollieren, wie dies am Silvesterabend geschah?
Völlig inakzeptabel! Man müsste gerechterweise alle Geschlechter, Alters- und Herkunftsgruppen gleichmässig kontrollieren.
5.2% 64 5.2 %
 
Das ist gerechtfertigt. Die Erfahrung zeigt nun mal, dass diese Gruppe bei Übergriffen überrepräsentiert ist.
94.8% 1178 94.8 %
 
Teilnahmen gesamt (1242)


Umfrage Ausgabe 51/16

Wie feiern Sie Weihnachten?
Ruhig und besinnlich
75.7% 681 75.7 %
 
Feuchtfröhlich und ausgelassen
4.7% 42 4.7 %
 
Gar nicht
19.7% 177 19.7 %
 
Teilnahmen gesamt (900)


Umfrage Ausgabe 50/16

Die eidgenössischen Räte behandeln zurzeit die Reform der Altersvorsorge. Was ist Ihrer Meinung nach das richtige Rezept für eine langfristig stabile Vorsorge?
Mehr Einnahmen durch höhere Steuern und Abzüge
21.3% 141 21.3 %
 
Mehr eigenverantwortliches Sparen, weniger staatliche Leistungen
68.4% 453 68.4 %
 
Mehr Immigration damit das Gleichgewicht zwischen Jung und Alt wieder stimmt
10.3% 68 10.3 %
 
Teilnahmen gesamt (662)


Umfrage Ausgabe 49/16

Nach welchem Modell sollen sich Gesellschaften organisieren damit sie eine prosperierende Zukunft haben?
zentralistisch-internationale Institutionen
5.2% 44 5.2 %
 
klassischer Nationalstaat
50.9% 430 50.9 %
 
föderalistischer Wettbewerb kleiner Systeme
43.9% 371 43.9 %
 
Teilnahmen gesamt (845)


Umfrage Ausgabe 48/16

Begrüssen Sie den Vorschlag von Philipp Müller, dass Unternehmen Bewerbungen von Schweizern aber auch von EU-Bürgern auf Stellensuche zwingend prüfen und bei nicht überzeugenden Absagen Bussen zahlen müssen?
Nein! Dieser bürokratische Vorgang hat mit der MEI nichts mehr zu tun.
75.9% 703 75.9 %
 
Ja! Ein fantastischer Vorschlag.
10.5% 97 10.5 %
 
SVP und Volk sind selbst schuld! Wenn man Ja zur MEI sagt kommt halt sowas raus…
13.6% 126 13.6 %
 
Teilnahmen gesamt (926)


Umfrage Ausgabe 47/16

Die SRG hat ohne Ausschreibung und Gegenkandidaten den Westschweizer Gilles Marchand als neuen Generaldirektor und Nachfolger von Roger de Weck designiert. Ist er die richtige Wahl?
Ja, ich vertraue dem SRG-Gremium, dass hier der richtige Mann gefunden wurde.
15.8% 105 15.8 %
 
Die Ernennung im stillen Kämmerlein passt in ihrer Intransparenz und Arroganz gut zur SRG.
84.2% 560 84.2 %
 
Teilnahmen gesamt (665)


Umfrage Ausgabe 46/16

Die offizielle Schweiz spendete Geld an die Clinton-Stiftung. Was ist Ihre Meinung dazu?
Eine kluge Interessenspolitik braucht manchmal solch unkonventionellen Massnahmen.
8.1% 75 8.1 %
 
Das grenzt an Korruption und selbst wenn es der Schweiz nützt sollte man sowas nicht mitspielen.
91.9% 848 91.9 %
 
Teilnahmen gesamt (923)


Umfrage Ausgabe 45/16

Donald Trump ist:
Der richtige Präsident!
47.2% 831 47.2 %
 
Das kleinere Übel im Vergleich zu Clinton.
32.9% 579 32.9 %
 
Eine Katastrophe!
19.9% 351 19.9 %
 
Teilnahmen gesamt (1761)


Umfrage Ausgabe 44/16

Atomausstieg?
Ja gerne! Strom ohne Atom!
30.5% 269 30.5 %
 
Nein Danke! Ohne Atom, kein Strom.
69.5% 613 69.5 %
 
Teilnahmen gesamt (882)


Umfrage Ausgabe 43/16

Alex Reichmuth schreibt in der aktuellen Weltwoche über Cannabis als Heilpflanze. Was ist Ihre Meinung?
Ich bin für die totale Legalisierung von Cannabis sowohl als Heilpflanze wie auch als Genussmittel.
37.8% 232 37.8 %
 
Die Verwendung als Heilpflanze sollte liberalisiert werden. Als Droge sollte es verboten bleiben.
43.9% 269 43.9 %
 
Wehret den Anfängen! Ich bin für ein Totalverbot.
18.3% 112 18.3 %
 
Teilnahmen gesamt (613)


Umfrage Ausgabe 42/16

Was halten Sie von der aktuellen „Sexismus-Debatte“ in der Schweiz?
Gut, dass diese Ungeheuerlichkeiten endlich auf den Tisch kommen!
15.6% 114 15.6 %
 
Da werden praktisch nur Banalitäten statt eigentliche Probleme diskutiert.
84.4% 615 84.4 %
 
Teilnahmen gesamt (729)


Umfrage Ausgabe 41/16

Hat der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos den Friedensnobelpreis verdient? 
Ja, er hat den Friedensprozess entscheidend vorangebracht
38.5% 147 38.5 %
 
Nein, er hat zu viele Zugeständnisse an eine Terrororganisation gemacht und auch zu Recht das Plebiszit verloren.
61.5% 235 61.5 %
 
Teilnahmen gesamt (382)


Umfrage Ausgabe 40/16

Wen würden Sie zum US-Präsidenten wählen wenn Sie Amerikaner wären?
Donald Trump (Republikaner)
57.6% 554 57.6 %
 
Hillary Clinton (Demokraten)
21.4% 206 21.4 %
 
Gary Johnson (Libertäre Partei)
14.6% 140 14.6 %
 
Jill Stein (Grüne)
6.3% 61 6.3 %
 
Teilnahmen gesamt (961)


Umfrage Ausgabe 39/16

Der Nationalrat setzt auf den sogenannten Inländervorrang light. Somit würde die Masseneinwanderungsinitiative faktisch nicht umgesetzt.
Ein weiser Entscheid.
26.8% 198 26.8 %
 
Klarer Fall von Verfassungsbruch.
73.2% 542 73.2 %
 
Teilnahmen gesamt (740)


Umfrage Ausgabe 38/16

Es gebe zu viele Initiativen, ist oft zu hören. Professor Reiner Eichenberger schreibt in der Weltwoche vom Nutzen – auch von unsinnigen – Volksinitiativen. Was ist Ihre Meinung?
Es gibt zu viele Initiativen. Die Hürden sollten erhöht werden.
29.3% 175 29.3 %
 
Bin einverstanden! Volksinitiativen sind gut für die Bildung und unsere Demokratie.
70.7% 422 70.7 %
 
Teilnahmen gesamt (597)


Umfrage Ausgabe 37/16

Der Abenteurer Bertrand Piccard plädiert in der Weltwoche für die Annahme der Initiative für eine „grüne Wirtschaft“. HEV-Präsident Hans Egloff hält dagegen. Was ist Ihre Meinung?
Ich werde Ja stimmen
18.7% 153 18.7 %
 
Ich werde Nein stimmen
79% 647 79 %
 
Bin noch unentschieden
2.3% 19 2.3 %
 
Teilnahmen gesamt (819)


Umfrage Ausgabe 36/16

Sind Sie mit dem Umsetzungsvorschlag der MEI von der staatspolitischen Kommission einverstanden?
Nein. Alle wesentlichen Punkte der Initiative wurden völlig ignoriert.
81.7% 528 81.7 %
 
Ich habe damals „Ja“ gestimmt und bin zufrieden mit dem Vorschlag. Ein gutschweizerischer Kompromiss!
7% 45 7 %
 
Ich war sowieso schon immer gegen die MEI und gegen eine Beschränkung der Zuwanderung.
11.3% 73 11.3 %
 
Teilnahmen gesamt (646)


Umfrage Ausgabe 35/16

Die Geberkantone müssen im heutigen System mehr in den Nationalen Finanzausgleich einzahlen, selbst wenn die Ressourcen-Disparität zwischen Geber und Nehmer gleich bleibt.
Das ist unfair für die Geberkantone. Man muss den NFA entsprechend reformieren.
35% 111 35 %
 
Man soll den NFA so lassen wie er ist.
18.6% 59 18.6 %
 
Die Umverteilung via NFA gehört stark reduziert oder ganz abgeschafft.
46.4% 147 46.4 %
 
Teilnahmen gesamt (317)


Umfrage Ausgabe 34/16

Vertritt Economiesuisse noch die Interessen der Schweizer Wirtschaft?
Nein. Der Verband verherrlicht die internationale Bürokratie und sieht deren Schaden für die Schweiz nicht.
79.6% 351 79.6 %
 
Ja. Die Exportnation Schweiz darf sich international keinesfalls isolieren und darf gute Beziehungen nicht gefährden.
20.4% 90 20.4 %
 
Teilnahmen gesamt (441)


Umfrage Ausgabe 33/16

Wie würden Sie bei der Selbstbestimmungs-Initiative stimmen?
Ja
78.1% 456 78.1 %
 
Nein
17% 99 17 %
 
Weiss noch nicht
5% 29 5 %
 
Teilnahmen gesamt (584)


Umfrage Ausgabe 32/16

Sollten die Menschen eine 2000-Watt-Gesellschaft anstreben?
Ja das ist machbar und nachhaltig.
20.5% 153 20.5 %
 
Nein das ist unrealistisch und bevormundend.
79.5% 593 79.5 %
 
Teilnahmen gesamt (746)


Umfrage Ausgabe 30/16

In den Städten wird ein Verbot von Klappenauspuffen bei Sportwagen gefordert. Haben Sie Verständnis dafür?
Noch ein unsinniges Verbot! Haben wir keine anderen Probleme?
44.3% 453 44.3 %
 
Der Lärm der Sportwagen nervt mich. Verbietet das!
55.7% 569 55.7 %
 
Teilnahmen gesamt (1022)


Umfrage Ausgabe 29/16

Bedauern Sie das Scheitern des Putsches in der Türkei?
Ja. Erdogan gebärdet sich völlig diktatorisch und gehört abgesetzt.
65.4% 811 65.4 %
 
Nein. Egal wie man zu Erdogan steht, er wurde demokratisch gewählt.
17.7% 219 17.7 %
 
Bin mir nicht sicher. Das ist alles sehr verwirrend.
16.9% 210 16.9 %
 
Teilnahmen gesamt (1240)


Umfrage Ausgabe 28/16

Mordfall im Zürcher Seefeld: Sind die Justizbehörden generell zu grosszügig bei der Gewährung von Hafturlauben?
Ja
44.5% 533 44.5 %
 
Nein
49.8% 597 49.8 %
 
Kann ich nicht beurteilen
5.8% 69 5.8 %
 
Teilnahmen gesamt (1199)


Umfrage Ausgabe 27/16

Bundesrätin Doris Leuthard sieht im Rahmen des sogenannten „Mobility-Pricing“ u.a. vor, dass der ÖV in Spitzenzeiten mehr kostet.
Eine richtige Massnahme um die Pendlerströme zu leiten und die Spitzenzeiten zu entlasten.
17.1% 105 17.1 %
 
Das ist unfair für Pendler, die sich nicht aussuchen können wann sie arbeiten gehen müssen.
82.9% 508 82.9 %
 
Teilnahmen gesamt (613)


|

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe