Philipp Gut

Stv. Chefredaktor und Politikchef

Dr. Philipp Gut ist stellvertretender Chefredaktor der Weltwoche, Buchautor und Historiker. Er leitet das Politikressort. Sein jüngstes Werk "Champagner mit Churchill" erschien 2015 im Stämpfli Verlag, Bern. 2011 gab Gut im NZZ-Verlag den Briefwechsel zwischen Hermann Hesse und Hermann Hubacher heraus («Der Klang der Trommeln»). Seine preisgekrönte Studie «Thomas Manns Idee einer deutschen Kultur» erschien 2008 bei S. Fischer, Frankfurt.

Philipp Gut ist in Bangkok geboren und aufgewachsen im Kanton Luzern. Er studierte Geschichte, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Philosophie in Zürich und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Vor seinem Wechsel zur Weltwoche war Gut als wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Universität Zürich sowie als Kulturredaktor beim Tages-Anzeiger tätig. Er tritt regelmässig in Fernseh-Talkshows im In- und Ausland auf.

Meinung

«Das Wort ist mein Beruf und meine Leidenschaft. Mein Motto lautet: "Schreiben, was ist" - die Realität erkennen und möglichst genau erfassen. Substanz und Pointiertheit, verbunden mit einem eleganten Stil: Das ist Journalismus à la Weltwoche.»


„Champagner mit Churchill“: Mein neues Buch jetzt im Handel.

„Mit historiografischem Geschick und journalistischer Gewandtheit“, NZZ

„Einfühlsam“, FAZ

Neueste Artikel

  • «Idee der Volkssouveränität» *

    Die EU schwäche den Nationalstaat und fördere so den radikalen Nationalismus, 
sagt der in Oxford lehrende Schweizer Historiker Oliver Zimmer. Das Nationale bleibe als Raum 
der Zusammengehörigkeit attraktiv.Mehr ...

  • «Völlig moralfreie Diktion» *

    Vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich spricht der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann über «Populismus», falsche Eliten, die Verknöcherung des akademischen Milieus und darüber, was 
Karl Marx den heutigen Linken voraushat.Mehr ...

  • Der frechste Asylbewerber der Schweiz *

    Der mehrfach verurteilte Nigerianer A. lebt von der Fürsorge und hintergeht die Sozialarbeiter, 
die ihn hätscheln. Jede Selbstverantwortung lehnt er ab. Der Staat zahlt trotzdem brav weiter.
Mehr ...

 
 
 
 
|

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe