Mehr (Boden-)Freiheit

Es gibt noch Leute, die in Fahrzeugen mit grösserer Übersicht ein ­Problem sehen. Deshalb fahren wir den Cadillac XT5.

Kürzlich sah ich eine Sendung im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen, in der es um das Auto als Problemfall ging. Die Kritiker des Individualverkehrs sprachen, teilweise ziemlich unbelastet von Fachwissen, unter anderem über SUVs als Inbegriff des absolut Bösen auf vier Rädern. In der Schweiz wurde diese Diskussion vor einigen Jahren geführt, als die jungen Grünen die sogenannte Offroader-Initiative lancierten. Seither hat man nicht mehr viel von der grossen SUV-Kritik gehört; vermutlich, weil sie an der Wahrnehmung des Publikums vorbeizielt.

SUVs sind beliebt, weil ihre Vorteile offensichtlich sind. Es stellt sich schnell ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit ein, vor allem wegen der besseren Übersicht als Folge erhöhter Bodenfreiheit. Dazu kommt in aller Regel ein Allradantrieb, was für ein topografisch herausforderndes Land wie die Schweiz Sinn macht. Falls ich ein einziges Auto kaufen dürfte, würde ich bestimmt eines mit Allradantrieb wählen. Moderne Antriebs- und Sicherheitstechnik sowie Leichtbau sorgen dafür, dass auch grössere Autos verhältnismässig sparsam und vor allem ungefährlich unterwegs sind.

Weil SUVs beliebt sind, gibt es eine immer grösser werdende Auswahl davon in vielen Grössen – kleine und mittlere, gefällige und eher auffällige. Der XT5 der amerikanischen Premiummarke Cadillac zählt zur Kategorie der mittelgrossen, eher auffälligen Modelle. Er hat nicht nur äusserlich einen feinen Hauch von Exotik mit seinem recht kantigen Auftritt, sondern fährt auch mit einem ziemlich einzigartigen 3,6-Liter-Saugmotor: Sechs Zylinder, 314 PS und ein maximales Drehmoment von 368 Nm kann man zwar nicht als Übermotorisierung bezeichnen, aber der Antrieb in Verbindung mit einem Achtgang-Automatikgetriebe wirkt dennoch kraftvoll und souverän. Der Verzicht auf Kompressor- oder Turboaufladung sorgt für eine gleichmässige Leistungsabgabe über ein breites Drehzahlband.

Die amerikanische Note hat’s in sich

Der XT5 begleitete mich durch Stadt und Land, am Ende zeigte der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 8,5 Litern an; das scheint mir ein vernünftiger Wert zu sein. Die acht Gänge und der relativ grosse Hubraum sind gerade auf der Autobahn vorteilhaft, zudem lässt sich der Allradantrieb in vier Stufen einstellen, so dass je nachdem auch nur zwei Räder angetrieben werden. Wenn möglich werden ausserdem zwei Zylinder abgeschaltet – auch das ist ein sinnvoller Sparbeitrag.

Kurz: Der Cadillac XT5 ist ein feines SUV in angenehmer Grösse, mit viel Komfort, einem überzeugenden Antriebskonzept, moderner Sicherheits- und Bordtechnologie und vor ­allem mit dieser attraktiven amerikanischen Note, die ihn vom europäischen Main­stream-Angebot abhebt.

 

Cadillac XT5 Platinum

Leistung: 314 PS/231 kW, Hubraum: 3649 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Preis: Fr. 78 800.–, Testauto: Fr. 79 150.–

Kommentare

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur