Hort von Rassisten

Die neue Rüge aus Strassburg kanzelt die ­Schweizer ab.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mehr (Boden-)Freiheit

Es gibt noch Leute, die in Fahrzeugen mit grösserer Übersicht ein...

Von David Schnapp

Feministisch lieben

Die Zukunft zwischen Mann und Frau? Ist hoffentlich nicht ­weiblich. Ab...

Von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

11.01.2018|19:35 Uhr

Noch nie hat eine Abstimmung wie das Verbot des Minarettbaus weltweit ein so grosses und positives Echo gehabt,Ich habe das gecheckt, international, von Frankreich über Deutschland bis nach Australien und Indonesien.95% aller Leserkommentare lobten die Schweizer Entscheidung und der Neid für unsere Demokratie war deutlich wahrzunehmen.Die Journis, das ist eine andere Sache, die sind ja sowsieso weder massgebend, noch im wahren Kontakt mit der Bevölkerung, bzw. dem Leser.In manchen Zeitungen war der Zensor schwer beschäftigt. auch beim TA und er BAZ.(EGMR=Erpresser und Fälscher)

René Gaston Sauvain

11.01.2018|12:28 Uhr

Hr. Brechbühl, völlig mit Ihnen einverstanden, aber..solange unser Bundesrat, Nat. & St. Rat soweiterwurstelt, wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern. Ich zweifle ernsthaft an der Fähigkeitoder man will sich die Zukunft nicht verbauen, wäre doch möglich, nach einer schwachenLeistung fürs Volk einen Unterschlupf in einer dieser maroden Organisationen zu erhaschen. 80 %sind Wiederkäuer und haben keine Ahnung um was es in Zukunft geht und freuen sich monatlich über ihrSalär, 15% sind nur mit sich selbst zufrieden und 5% haben noch "Füdli", zu wenig um die Zukunft zusteuern!

René Schnüriger

11.01.2018|09:00 Uhr

Ich teile die Meinung von Herr Brechbühl. Das Wort "offensichtlich" wäre aber wohl im Kommentar zu streichen. Wenn sich die Auslegung der MRK weiter in die aktuelle Richtung entwickelt, muss dieser Vertrag als erster gekündigt werden.

Brigitte Miller

11.01.2018|08:43 Uhr

"werde doch die Minarettinitiative von mehreren internationalen Organisationen als xenophob, rassistisch und diskriminierend angesehen."Genau das zeigt, wie tendenziös diese Organisationen im Grunde sind und wie es um ihre Kenntnis der fakten bestellt ist.

George Lips

11.01.2018|04:51 Uhr

Die Pflicht des Journalisten besteht auch und vor allem darin Hintergründe aufzudecken und auszuleuchten. Was nützt es mir von NGO X oder Y zu hören? Es gibt so viele davon.Da tun sich ein paar Leutchen der Weltverbesserer zusamamen, gründen einen Verein, betteln und holen Steuergelder und dann gehen sie vor gegen ihr eigenes Land. Wann, so frage ich mich wird die WW Ross und Reiter nennen? Wann wird sie uns sagen wer die Financiers sind? Namen und Lebensläufe der treibenden Kräfte nennen? Putin und Orban haben begriffen. NGOs verteilen Ohrfeigen an den der sie finanziert, den Steuerzahler.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur