Abriss aus einer Laune heraus?

Das Fundament der Schweizer Demokratie ist intakt: Unser Mediensystem funktioniert. Wir sollten uns genau überlegen, ob wir es jetzt demolieren wollen.Das Fundament der Schweizer Demokratie ist intakt: Unser Mediensystem funktioniert. Wir sollten uns genau überlegen, ob wir es jetzt demolieren wollen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Marc Dancer

12.01.2018|14:01 Uhr

Seit Jahrzehnten ist die SRG zur einseitigen Meinungsmacherin eines mehrheitlich linken Bundesrates mutiert. Das konnte nicht ewig gut gehen! Daher die jetzt "NO-Billag"! Damit ein neuer augewogener (u, entsprechend kontrollierter) Service Public aufgebaut werden kann, gibt es keine andere Möglichkeit als der Entzug der finanz. Mittel. Jahrelang habe wir gewarnt, Mässigung verlangt u. wurden vom linken Leutschenbach verhöhnt! Sollte NO-Billag scheitern, wird die nächste Initiative kommen, garantiert! Der links-grüne Sumpf muss zu Gunsten Ausgewogenheit ausgetrocknet werden.

Rainer Selk

11.01.2018|12:56 Uhr

Brechbühl. Auf den Punkt gebracht + alles mit linken Nebenbemerkungen einseitig unterlegt, oft nicht umfassend. Siehe USA, Russland, Syrien -> Aleppo -> Ukraine usw. SRG Nachrichten zimmern beständig an der Realität vorbei das eigene Wunschweltbild. SRG ist verkalkt + reformunwillig + - unfähig. Die Ideen des Hr. Marchand sind unglaubwürdig. Der Wechsel v. Billag an Serafe AG hätte vor Jahren kommen können (müssen). Das heute als 'Verbilligung' von BR LH hinzustellen ist verlogen hinterhältig, die Rückerstattung der MwSt. für 7 Jahre ist noch immer offen. Es reicht. Ja zu NO Billag.

Jürg Brechbühl

10.01.2018|21:42 Uhr

Ramsch von wegen SRG sei "service public": Nehmen wir Volltrottel-Sendungen wie 10 vor 10. Da gibt die Moderatorin eine kurze Liste, welche Nachrichten in der Sendung vorkommen. Dann erklärt sie dem Trottelzuschauer, was er als nächstes hören wird. Dann kommt der Fernsehtrottel live, vor Ort und liest vom Teleprompter die linken Klischees ab, die der Leutschenbach für ihn aufgesetzt hat. Dann fasst die Moderatorin zusammen, was der Volltrottel gesagt hat. Dann wird der deutsche Experte interviewt, der uns erklärt, wie wir Trottel-Schweizer über den Volltrottel-Live-Bericht gefälligst denken.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur