Wirtschaft

Macht es selber

Die Wirtschaft wird stärker. Aber erste 
Alarmlämpchen leuchten auf. Der Glaube an staatliche Steuerung ist auf dem Vormarsch.

Von Beat Gygi

Das neue Jahr hat an einem Montag begonnen, der Jahresanfang fügte sich perfekt in den Arbeitskalender ein, als ob die Zeitlinie unterbruchsfrei und ohne zu holpern durch die Gegenwart in die Zukunft liefe. Das stärkt das Gefühl, die Arbeitswoche sei ­irgendwie etwas Natürliches und es sei auch eine normale und solide Lebensauffassung, sich in diesem Rhythmus das Einkommen aus eigener Kraft zu erarbeiten – jedenfalls jetzt, da die Chancen auf einen wirtschaftlichen Aufschwung in vielen Ländern gut aussehen und es sich lohnen dürfte, die Ärmel hochzukrempeln.

Die Prognosen u...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe