Kommentar

Knuddelbär der Nation

Mike Müller ist durch die Fernseh-Serie 
«Der Bestatter» zum populärsten Schauspieler der Schweiz 
geworden. Aber ist er auch gut?

Von Rico Bandle

Sensibler Grübler: TV-Star Müller. Bild: SRF

Ein kurzer Schrei, der Mann sitzt aufrecht im Bett, mit aufgesperrten Augen, schweissüberströmt. Das Aufwachen aus­ 
einem Albtraum ist ein Klassiker der Schauspielkunst – und die erste Szene Mike Müllers in der ersten Folge der neuen «Bestatter»-­Staffel. Es ist ein geschickter Schachzug der Filmemacher, Müller am Anfang abrupt im Schreckzustand einzublenden, so wie in einem Horrorfilm. Man hört erst den Schrei, sieht sein angstverzerrtes Gesicht, erst dann realisiert man: Das ist ja Mike Müller. Sobald dies klar ist, ist der Schreck weg. Denn Müller ist der gmögige

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe