Im Auge

Der Einmalige

Jürg Ramspeck, Tod eines Journalisten.

Er war ein wunderbarer Erzähler und ein schlechter Geheimnisträger, der einfach unglaublich viele Leute und tausendundeine Anekdote kannte. Aber manchmal blieb er rätselhaft. Jürg Ramspeck führte uns, zwei Kollegen, in sein Versteck im Keller der Weltwoche an der Zürcher Edenstrasse. In einem kahlen, weissen Raum stand ein Flügel, und davor sass eine zerbrechliche, schwarzäugige Prinzessin, die gleich vorzuspielen begann, eine Chopin-Ballade, mit einer deckenerschütternden virtuosen Kraft. Es war die aus der Sowjetunion geflüchtete Pianistin Esther Yellin, die aus Litauen stammte....

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe